So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kanzlei Schiessl.
Kanzlei Schiessl
Kanzlei Schiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 26201
Erfahrung:  erfolgreich abschlossener Fachlehrgang für Steuern
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Kanzlei Schiessl ist jetzt online.

Hallo! Wir sind eine kleine GmbH und haben unsere Steuererklärungen

Kundenfrage

Hallo!

Wir sind eine kleine GmbH und haben unsere Steuererklärungen für 2010 und 2011
wegen Krankheit erst im Mai diesen Jahres abgeben können. Was zur Folge hatte
das wir geschätzt wurden ( viel zu hoch! ). Jetzt steht uns das Wasser bis zum Hals
da wir dringend auf die Erstattungen warten (ca. EURO 100000,00). Bisher haben wir
nur einen Steuerbescheid für Umsatzsteuer 2011 erhalten ( der einzige bei dem wir
noch etwas nachzahlen müssen). Was raten Sie uns?
mfg
manunt
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie schreiben, dass Ihnen das Wasser bis zum Hals steht:

Sind Sie zahlungsunfähig?

Haben Sie schon mit de Sachbearbeiter des FA gesprochen, wann Ihre Bescheide fertig sind?

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Nein Zahlungsunfähig noch nicht!

Der Sachbearbeiter war zuerst Krank jetzt hat er Urlaub bis 22.7.!
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Die Zahlungsunfähigkeit war meine größte Sorge.

(Nach der Rechtsprechung (vgl. BGH, Urteil v. 24.5.2005, IX ZR 123/04, DStR 2005 S. 1616, DStR 2005 S. 1616) grundsätzlich dann der Fall, wenn die Liquiditätslücke der Gesellschaft 10% oder mehr ihrer fälligen Gesamtverbindlichkeiten beträgt und sie diese nicht innerhalb der nächsten drei Wochen abdecken kann.).


Was die Bearbeitung Ihrer Steuererklärungen anbelangt, so werden Sie mit Ihrem Sachbearbeiter nicht weiterkommen. Dieser wird auch nach seinemj Urlaubsende die Erklärungen nicht sofort bearbeiten können.

Freiwillig wird auch kein anderer Sachbearbeiter die Bearbeitung Ihrer Erklärungen übernehmen.

Die einzige Chance die ich für Sie sehe, ist, dass Sie sich an den Behördenleiter wenden, dort die Lage schildern, auf die drohende Insolvenz der Firma hinweisen und diesen bitten die Bearbeitung Ihrer Erklärung einem anderen Sachbearbeiter zuzuweisen.

Einen Rechtsanspruch haben Sie darauf nicht, aber wenn Sie dort persönlich vorstellig werden ist die Wahrscheinlichkeit am größten, dass der Behördenleiter Ihrem Anliegen zugänglich ist.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


kann ich Ihnen noch weiter behilflich sein?


Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern