So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4721
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Ich habe 2008 ein Grundstück mit einem alten Häuschen erworben,

Beantwortete Frage:

Ich habe 2008 ein Grundstück mit einem alten Häuschen erworben, das an mein Grundstück angrenzt. Den Garten konnten wir sofort nutzen, das Häuschen wollten wir renovieren, um es zusätzlich eigen zu nutzen oder ein kleines privates Eisenbahnmuseum darin zu errichten. Nach 2 Jahren mussten wir feststellen, dass eine Renovierung zu kostspielig ist, um eine Eigennutzung zu haben, hätten wir abreissen und neu bauen müssen und so verkauften wir einen Teil des Grundstücks mit dem Häuschen wieder und den Rest behielten wir als zusätzlichen Garten. Das FA will nun dass der Erlös besteuert wird, obwohl wir nicht damit spekulierten . Können wir dagegen Einspruch erheben und mit welcher Begründung wenn ja?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich im Rahmen einer Erstberatung antworte:

Bei privaten Grundstücken, bei denen zwischen Kauf und Verkauf die Frist unter 10 Jahre beträgt, unterliegt der Veräußerungsgewinn gem. § 23 Abs. 1 Nr. 1 EStG der Einkommensteuer. Dabei kommt es nicht darauf an, ob Kauf und Verkauf mit einer Spekulationsabsicht erfolgten. Ausgenommen von der Besteuerung des Veräußerungsgeschäftes ist ein Grundstück, das ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde.

Das Finanzamt wird vermutlich davon ausgehen, dass eine ausschließliche Nutzung zu eigenen Wohnzwecken nicht vorlag Sie sollten also Einspruch einlegen und darlegen, dass eine Nutzung zu eigenen Wohnzwecken erfolgte, wenn dies zutrifft.

Ich hoffe, dass Ihnen diese Hinweise weiterhelfen. Für eine Bewertung meiner Ausführungen wäre ich dankbar, damit meine Antwort vergütet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.