So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an richtig-gegenst...
richtig-gegensteuern
richtig-gegensteuern, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 226
Erfahrung:  x
73895225
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
richtig-gegensteuern ist jetzt online.

Guten Tag. Ich bin seit ca. zwei Wochen im Forexhandel unterweg

Beantwortete Frage:

Guten Tag. Ich bin seit ca. zwei Wochen im Forexhandel unterweg und konnte auch sehr gute Gewinne verzeichnen. Jetzt ist es so das ich mir die erste höhere Summe auszahlen lassen möchte und wollte fragen wie und ob ich mich gleich mit dem Finanzamt in Verbindung setzen muss und wie ich das Geld überhaubt zu versteuern hab.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  richtig-gegensteuern hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen einer Erstberatung und auf Basis Ihres Einsatzes gebe ich Ihnen gerne folgende Hinweise:

Ich gehe davon aus, daß Sie Ihren Wohsitz im Inland haben und sind somit unbeschränkt einkommensteuerpflichtig mit allen in- und ausländischen Einkünften.

Rechtlich handeln Sie annahmegemäß mit Devisen. Die erzielten Gewinne gehören zu den Einkünfte aus Kapitalvermögen (§ 20 Abs. 2 Nr. 3 EStG). Seit dem Jahr 2009 unterliegen diese Einkünfte der (pauschalen) sog. Abgeltungsteuer in Höhe von 26,375% (ESt/Soli, OHNE Kirchensteuer). Die Einkünfte müssen grundsätzlich dem Finanzamt gegenüber nicht mehr erklärt werden (Ausnahmen möglich, z.B. Wahlrecht auf individuelle Versteuerung, wenn der individuelle Steuersatz geringer ist als der Abgeltungsteuersatz)

Wenn Sie ein Handelskonto bei einem inländischen Broker haben, so wird dort automatisch die Abgeltungsteuer einbehalten. Sie müssen also nichts mehr tun. Wenn Ihr Handelskonto einen Verlust aufweisen sollte, wird die ("zu viel einbehaltene") Abgeltungssteuer bis auf einen Gewinn von 0 EUR wieder erstattet.

Sollte das Konto bei einem ausländischen Broker angelegt sein, müssen Sie sich im Rahmen der jährlichen Einkommensteuererklärung um die Versteuerung der Einkünfte kümmern, da im Ausland keine Steuer einbehalten wird. Wenn Sie nichts erklären, erfüllen Sie den Tatbestand der Steuerhinterziehung.

Wenn Sie dem inländischen Broker einen Freistellungsauftrag erteilen, wird der sog. Sparerpauschbetrag von EUR 801,- automatisch bei der Abführung der Abgeltungsteuer berücksichtigt.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage zufriedenstellend beantworten. Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich freuen, da sonst meine Vergütung nicht auszbezahlt werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Färber
Steuerberater
richtig-gegensteuern und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.