So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4716
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Ich bin seit 01.03.2013 auf einer vollen Stelle als Honarkraft

Beantwortete Frage:

Ich bin seit 01.03.2013 auf einer vollen Stelle als Honarkraft beschäftigt und bezahle meine Beiträge zur RV,KV und PV selbst. Mein monatliches Honorar beträgt ca € 5.000. Wie fülle ich die Umsatzsteueranmeldung aus? Kann ich die Kosten für dei Versuicherungen vor Steuerberechnung abziehen? Ausser Anfahrten zum Arbeitsplatz habe ich keine Kosten.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich im Rahmen einer Erstberatung antworte:

Ich gehe davon aus, dass Sie eine Tätigkeit ausüben, die nicht umsatzsteuerfrei ist. Bei der monatlichen Umsatzsteuervoranmeldung, die bis zum 10. des jeweiligen Folgemonats abzugeben ist, beträgt der Umsatz 100/119 von 5000 €, also 4 201,68 €, die Umsatzsteuer davon 19 % = 798,32 €.

Die Beiträge zu den privaten Versicherungen sind zwar bei der Einkommensteuererklärung als sog. Vorsorgeaufwendungen abzugsfähig, nicht aber als Betriebsausgaben im Rahmen der Gewinnermittlung und auch nicht mindernd bei der Umatzsteuer zu berücksichtigen.

Für die Gewinnermittlung im Rahmen der Einkommensteuer sind die Einnahmen mit dem monatlichen Betrag von 5 000 € als Betriebseinnahmen und die gezahlte Umsatzsteuer als Betriebsausgaben von den Betriebseinnahmen abzusetzen. Die Fahrten zur Arbeitsstelle können Sie ebenfalls als Betriebsausgaben im Rahmen der einkommensteuerlichen Gewinneremittlung berücksichtigen.

Ich hoffe, dass ich damit Ihre Frage beantwortet habe. Für eine Bewertung wäre ich dankbar, damit meine Antwort vergütet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Prof. Nettelmann,


verstehe ich sie richtig, dass ich bei der monatlichen Umsatzsteuervoranmeldung lediglich die Zeile 26 ausfüllen muss und zwar mit dem Betrag von 100/119 des (Brutto-) Rechnungsbetrages?


Mit freundlichen Grüßen


R. Rottmann

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer ergänzenden Frage teile ich mit:

In Betracht kommt - wie Sie zutreffend mitteilen - die Zeile 26 auf der Vorderseite. Da Sie grundsätzlich keine zusätzliche Betriebsausgaben haben, können Sie die eventuelle Vorsteuer aus den dennoch im Laufe des Jahres anfallenden Ausgaben für die Ausübung der Honorartätigkeit (Büromaterial, Fahrtkosten mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxi, Fachbücher, Fotokopierkosten usw.) im Rahmen der jährlichen Jahresumsatzsteuererklärung berücksichtigen. Bewahren Sie bitte für alle mit der Tätigkeit zusammenhängenden Ausgaben unbedingt die Ausgabenbelege auf, weil nur die nachweisbaren Ausgaben als Betriebsausgaben bzw. die Vorsteuer aus diesen Ausgaben abzugsfähig bzw. berücksichtigungsfähig sind.

Ich hoffe, dass ich damit Ihre ergänzende Frage beantwortet habe.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.