So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an richtig-gegenst...
richtig-gegensteuern
richtig-gegensteuern, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 219
Erfahrung:  x
73895225
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
richtig-gegensteuern ist jetzt online.

Kann eine Spanische S.A. (Aktiengesellschaft) oder eine Spanische

Kundenfrage

Kann eine Spanische S.A. (Aktiengesellschaft) oder eine Spanische S.L. eine Deutsche GmbH kaufen und den vorhandenen Verlustvortrag nutzen ?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  richtig-gegensteuern hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre nur vordergründig "einfache" Frage möchte ich sehr gerne im Rahmen einer Erstberatung und der Regeln des Forums wie folgt beantworten:

Ihre Frage betrifft die nicht ganz einfache Regelung des § 8c KStG. Ihre Frage bzw. Ihren Sachverhalt muss ich mit eigenen Annahmen vervollständigen, um eine Antwort geben zu können:
Die deutsche GmbH hat einen Anteilseigner X, der zu einem Prozentsatz X beteiligt ist, z.B. 100%. Beim Kauf durch die SA werden annahmegemäß ALLE Anteile veräußert. An der spanischen SA ist nicht der gleiche Herr X zu 100% beteiligt ist. Die Gmbh hat einen körperschaftsteuerlichen und/oder gewerbesteuerlichen Verlustvortrag. Dann gilt:

Werden mehr als 50% der Anteile an einer Kapitalgesellschaft innerhalb von 5 Jahren an einen (gleichen) Erwerber oder eine Erwerbergruppe übertragen, so geht der vorhandene Verlustvortrag grundsätzlich erst einmal vollständig unter (Anteilsverkäufe zwischen 25% und 50% zerstören den Verlustvortrag anteilig, bei unter 25% passiert nichts).
Sollte die GmbH allerdings irgendwelche Wirtschaftsgüter enthalten, die stille Reserven enthalten (z.B. Grundstücke o.ä.) und sind diese quasi in den gemeinen Wert (=Kaufpreis) eingepreist, so kann der Verlustvortrag bis zur Höhe der stillen Reserven verrechnet werden. Der Wert ergibt sich aus dem Unterschied zwischen dem gemeinen Wert (=Kaufpreis) und dem steuerlichen Eigenkapital (= Buchwert). Darüber hinaus geht er aber unter.

Hat Ihnen diese Antwort erst einmal gereicht und zufrieden gestellt? Wenn ja, würde ich mich über eine positive Bewertung freuen, damit die Vergütung freigegeben werden kann.

Viele Grüße

Patrick Färber
Steuerberater
[email protected]