So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4275
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Guten Morgen, als Niederländische Einwohnerin von Deutschland,

Kundenfrage

Guten Morgen,
als Niederländische Einwohnerin von Deutschland, möchte ich in meinem Deutschen Wohnsitz Postkarten erstellen und in den Niederlanden an Buchhändler verkaufen. Die Postkarten lasse ich in Deutschland drücken. Ich bezahle darüber die Mehrwertsteuer, 19%. Soll ich jetzt noch 21 % btw berechnen bei Export meinen Karten in die Niederlanden? Mit fr. Gruß,
Jo Boeschoten
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Frage bedarf es ergänzender Angaben:

1. Sie haben offenbar in Deutchland eine gewerbliche Tätigkeit aufgenommen: Ist diese beim Finanzamt als sog. Kleinunternehmer erfasst worden, indem Sie für Umsätze bis zu jährlich 17 500 € - im jeweiligen Vorjahr bzw im Erstjahr bei Neugründung zu erwarten unter 17500 € -.?
2. Tätigen Sie außer dem Verkauf von Postkarten an niederländische Buchhändler andere Umsätze in Deutschland?
3. Haben die niederländischen Buchhändler eine Umsatzsteueridentitäts-Nr., die sie Ihnen mitgeteilt haben?

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Professor Nettelmann,


eine gewerbliche Tätigkeit habe ich noch nicht aufgenommen, ich orientiere mich jetzt erst. AbJanuar dieses Jahres empfange ich eine Art Frührente aus den Niederländen und möchte gerne etwas nebenbei machen. Eigentlich habe ich noch gar keine Ahnung wie ich das alles in Deutschland machen soll, denn ich habe bisher immer eine Stelle gehabt in den Niederlanden. Ich habe noch keine Ahnung wieviel ich mit meinen Postkarten an Umsätze heben könnte. Aber sicherlich nicht über 17.500,- vielleich auch weniger als 500,- Beim Finanzamt habe ich mich noch nich gemeldet, weil ich erst noch alles herausfinden muss. Vielleicht sollte ich mich anmelden als Kleingewerbe bei der Gemeinde? Für mich ist dies alles neu. Oder als Freiberufler?


 


Ich tätige also keine andere Umsätze in Deutschland!


 


Ich habe noch keinen Kontakt hergestellt zu den Niederländischen Buchhändlern, aber ich nehme an, daß die eine Umsatzsteueridentitätsnummer haben, weil die Ihre btw abtragen müssen.


 


Ich hatte aber etwas gelesen über EU-händler, die beim Export keine btw berechnen müssen, weil schon Mehrwertssteuer im eigenen Land bezahlt ist. Die Buchhändler in den Niederlanden sollten dann ihre eigene btw berechnen und abtragen


 


Mit fr. Gruß


Jo Boeschoten


 

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

auf Grund Ihrer Angaben teile ich mit:

nach dem geschilderten Sachverhalt sollten Sie sich als Gewerbetreibende bei der Gemeindebehörde und dem Finanzamt anmelden. Sie sollten beim Finanzamt angeben, dass Sie Kleinunternehmer sind (Umsätze unter 17 500 €/Jahr). Dann schulden Sie in Deutschland keine Umsatzsteuer, dürfen allerdings auch keine Vorsteuer aus Ihren Einkäufen umsatzsteuerlich geltend machen. Ihre Rechnungen an Kunden - auch in den Niederländen - dürfen dann keine Umsatzsteuer ausweisen, weil Ihre Umsätze - bis 17500 € im jeweiligen Vorjahr - umsatzsteuerfrei sind.

Ich hoffe, damit Ihre Frage beantwortet zu haben. Für eine positve Bewertung wäre ich dankbar, damit meine Leistung honoriert wird.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Danke für Ihre Antwort. Ich bringe Ihnen gerne eine positive Bewertung. Möchte, als Laie, aber gerne noch wissen, was "Vorsteuer aus Einkaufen" bedeutet. Ich habe bisher immer nur zu tun gehabt mit dem Niederländischen Finanzamt und nur als private Person, nicht gewerblich.


 


Und noch eine Frage: so bald ich mehr als 17.500 Umsätze bekommen würde, sollte ich weiterhin btw berechnen? Weil ich doch gelesen habe, daß EU-Unternehmer einem Unternehmer in einem anderen EU-land KEINE Umsatzsteuer berechnen müssen?


 


Jo Boeschoten


 

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

Vorsteuer ist der Steueranteil, den jeder Käufer von Waren und Dienstleistungen bei Einkäufen im Preis bezahlt und die bei Unternehmern, die nicht Kleinunternehmer - wie Sie - sind, mit der zu entrichtenden Umsatzsteuer gegenüber dem Finanzamt verrechnet werden kann. Für Sie ist sie - wie bei Privatpersonen - nicht weiter verrechenbar.

Wenn Sie 17 500 € im Vorjahr überschreiten, werden Sie umsatzsteuerpflichtig. Bei Umsätzen in der EU sind sie allerdings als sog. innergemeinschaftliche Umsätze steuerfrei, wenn Sie von dem niederländischen Käufer die Umsatzsteueridentitätsnummer mitgeteilt bekommen haben und diese auf Ihren Rechnungen mit eintragen. Sie müssen dann auch Mitteilungen an das Bundesamt für Finanzen in regelmäßigen Abständen vornehmen.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Danke, XXXXX XXXXX es mir immer ein wenig mehr klar.


Habe ich es so richtig verstanden: auch falls ich in der Zukunft nebenbei als Kleinunternehmer noch einige andere Arbeiten machen würde als z.B. Übersetzerin, und ich überschritte im Vorjahr nicht diese 17 500 Grenze, bin ich nicht umsatzsteuerpflichtig.


Ich bekomme aber auch noch eine Art Rente aus den Niederlanden von ca. 1000 Euro pro Monat, also 12.000 pro Jahr. Wird das mit meinen Umsätzen verrechnet?


 


M. fr. Gr.


Jo Boeschoten


 

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

in die 17 500 €-Grenze sind sämtliche Umsätze, also auch eventuelle freiberufliche Übersetzungsumsätze - einzubeziehen.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Und die Rente? Steht sie apart von diesen Umsätzen?


Bei 12000 Rente bin ich für nebenbei 17500 Umsätze im Vorjahr nicht


Umsatzsteurpflichtig? Aber "normal" steuerpflichtig?

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Die Renteneinnahmen unterliegen nicht der Umsatzsteuer, sind also nicht einzubeziehen

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Herr Professor Nettelmann,


 


ich danke Ihnen freundlich für Ihre Antwort.


Für jetzt reicht Ihre Antwort aus.


 


Mit freundlichem Gruß


Jo Boeschoten

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre freundliche Nachricht.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern