So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4476
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Eine Bekannte meiner Freundin möchte uns beiden 70000 EUR schenken. Wäre

Kundenfrage

Eine Bekannte meiner Freundin möchte uns beiden 70000 EUR schenken.
Wäre es legal, die Schenkung etwas aufzuteilen um Steuern zu sparen?
1/4 bekommt meine Freundin auf ihr Konto überwiesen, 1/4 bekomme ich auf mein Konto überwiesen, 1/4 bekommt z.B. je meine Schwester und eine meiner Tanten auf ihr Konto überwiesen. Praktisch 4 kleine Schenkungen an 4 verschiedene Leute... und meine Schwester und meine Tante "schenken" uns das Geld dann auch in ein paar Wochen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Frage. Gern nehme ich dazu im Rahmen einer Erstberatung Stellung:

Sie fragen nach, ob die gewählte Gestaltung legal ist. § 42 der Abgabenordnung schreibt vor:

1) Durch Missbrauch von Gestaltungsmöglichkeiten des Rechts kann das Steuergesetz nicht umgangen werden. Ist der Tatbestand einer Regelung in einem Einzelsteuergesetz erfüllt, die der Verhinderung von Steuerumgehungen dient, so bestimmen sich die Rechtsfolgen nach jener Vorschrift. Anderenfalls entsteht der Steueranspruch beim Vorliegen eines Missbrauchs im Sinne des Absatzes 2 so, wie er bei einer den wirtschaftlichen Vorgängen angemessenen rechtlichen Gestaltung entsteht.
(2) Ein Missbrauch liegt vor, wenn eine unangemessene rechtliche Gestaltung gewählt wird, die beim Steuerpflichtigen oder einem Dritten im Vergleich zu einer angemessenen Gestaltung zu einem gesetzlich nicht vorgesehenen Steuervorteil führt. Dies gilt nicht, wenn der Steuerpflichtige für die gewählte Gestaltung außersteuerliche Gründe nachweist, die nach dem Gesamtbild der Verhältnisse beachtlich sind.

Ich hoffe, dass ich damit Ihre Frage beantwortet habe. Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar, damit meine Leistung vergüttet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort.
Ein einfaches Zitat ist meiner Meinung nach zu wenig.
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

Sie haben nach der Legalität gefragt. Darauf habe ich auf Grund der gesetzlichen Regelung geantwortet, dass die nur aus steuerlichen Gründe gewählte Gestaltung nicht legal ist. Sie selbst entscheiden natürlich, ob Sie diesen Weg wählen wollen.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sie sind also der Meinung, das ein Zitat "Erforderliche Detailtiefe: hoch" erfüllt?

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

nach dem geschilderten Sachverhalt soll die Gestaltung nur aus steuerlichen Gesichtspunkten erfolgen. Tatsächlich ist gewollt, dass Ihnen beiden die 70 000 € zugewendet werden. Durch den gewählten Weg soll die sonst eintretende Besteuerung - nach Ausschöpfung der Freibeträge - vermieden werden. Dieser Tatbestand erfüllt die Regelung des § 42 AO und ist damit mißbräuchlich. Die Besteuerung erfolgt bei Kenntnis durch das Finanzamt in der tatsächlich vorgesehenen Vereinbarung zwischen dem Schenker und den letztlich Begünstigten.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann