So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an StB Rösner.
StB Rösner
StB Rösner, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 230
Erfahrung:  Diplom-Kaufmann
57244072
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
StB Rösner ist jetzt online.

Hallo, filgender Sachverhalt: Es geht um 2010. ich konnte

Kundenfrage

Hallo,

filgender Sachverhalt:

Es geht um 2010. ich konnte wegen Unfall und Krankheit die Steuer jetzt erst fertigmachen.

Ich selbst habe 35.000 Euro Krankengeld bekommen. Das ja nur dem Progressionsvorbehalt unterliegt.

Meine Frau hatte 2010 ein Kleinunternehmen mit einem Gewinn von ca. 15.000 EUR.
Es lebten noch 3 Kinder im Haushalt.

Zunächst habe ich jetzt das Problem, dass meine Frau nach Rumänien, ihre Heimat, gegangen ist, ob sie sich trennt steht auf der Kippe.

Zumindest steht sie für die Unterschrift einer gemeinsamen Steuererklärung nicht zur VerfVerfügung.

Deshalb habe ich die Steuer nur mit meiner Unterschrift eingereicht. Jetzt fragt mich das Finanzamt, ob wir getrennt veranlagen wollen?

Ich gehe davon aus, dass ich bei einer getrennten Veranlagung keine Steuern bezahlen muss, da ja Krankengeld an sich steuerfrei ist.

Die 3 Kinderfreibeträge und ihr Freibetrag müßten eigentlich meine frau auch steuerfrei stellen.

Liege ich richtig?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Darf ich Sie zur Klarstellung fragen:

Haben Sie im Veranlagungszeitraum ausschließlich Krankengeld bezogen (waren Sie also das ganze Jahr über krank?).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie schreiben, dass Ihre Frau für eine Unterschrift für Zwecke der Zusammenveranlagung nicht zur Verfügung steht. Hierauf hätten Sie zwar einen rechtlichen Anspruch, sofern Sie Ihrer Frau den ihr dadurch ggfs. entstehenden steuerlichen Nachteil ausgleichen. Da Sie aber ohnehin nur steuerfreies Krankengeld bezogen haben und der Progressionsvorbehalt insofern ins Leere läuft, also keine Steuer anfällt, erübrigt sich diese Frage.

Wenn Sie nur Krankengeld bezogen haben, müssen Sie bei einer getrennten Veranlagung tatsächlich keine Steuern bezahlen.

Sie können dem Finanzamt also mitteilen, dass es bei der beantragten getrennten Veranlagung bleiben soll.

Ich sehe keinen Grund, warum die Kinderfreibeträge auf Ihre Frau übertragen werden können, deshalb hätten Sie bei einer getrennten Veranlagung jeweils 1,5 Kinderfreibeträge. Aber es ist dann ohnehin das Kindergeld höher als die Steuerersparnis aus dem Kinderfreibetrag, weshalb sich der Kinderfreibetrag nur beim Solidaritätszuschlag auswirkt. Der Soli wäre aber bei dieser Konstellation ohnehin 0 Euro.

Bei Ihrer Frau kommt es jetzt darauf an, was Sie von den 15.000 Euro Gewinn noch als Sonderausgaben usw. abziehen kann und wie hoch letztendlich ihr zu versteuerndes Einkommen ist.

Bei einem zu versteuernden Einkommen von x Euro und 1,5 Kinderfreibeträgen entstehen bei Ihrer Frau folgende Steuern:

x = 13.000 => 927 Euro,

x = 12.000 => 705 Euro,

x = 11.000 => 501 Euro,

x = 10.000 => 315 Euro,

x = 9.000 => 148 Euro,

x = 8.000 => 0 Euro, da unter Grundfreibetrag.

Kirchensteuer habe ich weggelassen.

Bei Zusammenveranlagung, einem zu versteuernden Einkommen von 12.000 Euro (also 3.000 Euro Sonderausgaben; 15.000 - 3.000), 3 Kinderfreibeträgen und 35.000 Euro Progressionsvorbehalt betrüge die Steuer 1.875 Euro.

Zusammenveranlagung wäre also ohnehin die ungünstigere Lösung, weil der Progressionsvorbehalt die Steuer auf die Einkünfte der Ehefrau zu stark erhöhen würde.

Ich hoffe, Ihre Frage zur Zufriedenheit beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

StB Rösner, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 230
Erfahrung: Diplom-Kaufmann
StB Rösner und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Zunächst ja ich habe das ganze Jahr Krankengeld bekommen. Bin heute noch schwerbehindert 80% g und aG und Begleitung notwendig.


 


Auch muss ich noch korrigieren wir haben 2010 aus meinem Geld von der Unfallversicherung (ist ja auch steuerfrei) 20.000 EUR in die Firma meiner Frau investiert es handelt sich also nicht um Gewinn sondern Ertrag. Aber das ist auch ein anderes Kapitel und jetzt Problem meiner Frau. Davon wurde ein Auto für 10.000,-- EUR für den Kurierdienst gekauft (gebraucht) und der rest floss in den Aufbau. Kann Sie noch etwas wegen meiner Pflege die sie alleine bewältigt hat (ich habe Pflegestufe 1) absetzen?

Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

das ist eine wesentliche Erweiterung Ihrer ursprünglichen Frage.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass ich diese erst beantworten kann, wenn Sie meine erste Antwort akzeptiert haben.

Mit freundlichen Grüßen

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Habe ich und die erste Frage auch bewertet. Es geht alleinig nur noch darum, ob meine Frau meine Pflege die sie alleinig geleistet hat und wegen der sie nun einen Nervenzusammenbruch hatte, irgendwie absetzen kann.


 


Mich ärgert nämlich, dass mein Behindertenfreibetrag durch die getrennte Veranlagung verloren geht.

Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank.

Die Pflege kann auf jeden Fall als außergewöhnliche Belastung berücksichtigt werden. Im Detail stecke ich da aber auch nicht so drin und es kommt auch immer auf den Einzelfall an.

Ich habe Ihnen deshalb unter http://data8.blog.de/media/059/6889059_112e4f1b9b_d.pdf

die wichtigsten Informationen zu dieser Frage für einige Tage zum Download zusammengestellt.

Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern