So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 923
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Hallo, habe mal eine Frage. Ich möchte mich gern Selbständig

Kundenfrage

Hallo, habe mal eine Frage. Ich möchte mich gern Selbständig machen mit einem Nebengewerbe. Mein Geschäftskonzept besteht fast ausschliesslich darin das ich Ware von Privatleuten kaufen und dann an Händler wieder verkaufe. Jetzt sollte ich wissen ob für meinen Wareneinkauf bei Privatleuten eine e-mail über den Kaufbetrag X ausreicht um dies beim Finanzamt als Wareneinkauf geltend zu machen? Oder muss diese Privatperson mir eine Quittung mit Unterschrift ausstellen? Oder genügt ein Privates Verkaufsvormular in dem ich dann nur den Namen vom Privaten Verkäufer eintrage mit der Ware und dem Preis? (ohne Unterschrift vom verkäufer) PS: Bin um jede Info Dankbar LG Stefan
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Kunde,

vielen Dank für ihre Anfrage bei JustAnswer, die ich gerne wie folgt beantworte:

Damit Sie den Wareneinkauf beim FA als Betriebausgabe im Rahmen der Gewinnermittlung für ihren Gewerbebetrieb durch EÜR bzw. bei einer Gewinnermittlung durch Bilanzierung als Buchung im Soll des Wareneinkaufskontos unproblematisch belegen können, müssen Sie sich eine Qittung des Privatverkäufers über den von Ihnen geleisteten Betrag für den jeweils gekauften Artikel ausstellen lassen. Rechtlich ergibt sich ihr Anspruch auf die Quittung gegenüber den Privatverkäufern aus § 368 Abs.1 BGB.

Ich hoffe damit ihre Frage beantwortet zu haben und stehe Ihnen für Anschlussfragen gegebenenfalls gerne zur Verfügung.

Weiter darf ich Sie höflich bitten, meine Antwort positiv zu berwerten, damit meine Leistung vergütet wird .

Mit freundlichen Grüßen

K. Severin

Rechtsanwalt

Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Kunde,

 

ich habe meine Antwort noch etwas umformuliert, damit diese besser zu verstehen ist:

 

Damit Sie den Wareneinkauf beim FA als Betriebsausgabe im Rahmen der Gewinnermittlung für ihren Gewerbebetrieb durch EÜR oder bei einer Gewinnermittlung durch Bilanzierung als Buchung im Soll des Wareneinkaufskontos unproblematisch belegen können, müssen Sie sich eine Quittung vom Privatverkäufer über den von Ihnen geleisteten Betrag für den jeweils gekauften Artikel ausstellen lassen.

 

Rechtlich ergibt sich ihr Anspruch auf die Quittung gegenüber den Privatverkäufern aus § 368 Abs.1 BGB.

 

Wenn Sie davon abgesehen keine Anschlussfrage mehr haben sollten, dann darf ich Sie nochmals höflich bitten, meine Leistung durch eine positive Bewertung meiner Antwort zu vergüten.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

K. Severin

Rechtsanwalt