So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4633
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Witwenpension: Hess. Beamtenvers.gesetz §54. Ruhegehaltssatz

Kundenfrage

Witwenpension: Hess. Beamtenvers.gesetz §54. Ruhegehaltssatz 71,75 v.H. 3.286,75. Witwengeld 60,00 v.H.1.972,05. Kürzung: Ruhensbetrag §54: 481,92, Tilgung Brutto-Forderung 117,02. Gesamt netto: 1.386,93.
Meine Pension: Ruhegehaltssatz 57,23%. Gesamt netto 1.436,78.
Trotz der Kürzungen hatte 2012 eine Steuernachzahlung von 1.798,--E. Vorauszahlung für 2013, 758,00 E. Wieso eine so hohe Steuernachzahlung und Vorauszahlung.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected]

oder

Tel.: 0800 1899302

Montags bis Freitags von 10:00-16:00

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

zu Ihrer Anfrage teile ich Ihnen im Rahmen einer Erstberatung mit:

Sie sind Bezieherin von 2 Pensionen, für die vermutlich zwei unterschiedliche Versorgungsämter zuständig sind, so dass Sie zwei Lohnsteuerkarten haben, die Sie bei den beiden Versorgungsämtern abgegeben haben.

Dabei werden Sie in einem Fall von Versorgungsbezügen mit der Steuerklasse VI besteuert. Bei dieser Steuerklasse ist zwingend alljährlich eine Einkommensteuererklärung abzugeben, weil die Besteuerung nach Steuerklasse VI systembedingt ungenau ist, da die Bezüge aus dem anderem Dienstverhältnis mit dem nach Steuerklasse VI besteuerten Dienstbezügen (Versorgungsbezügen) zusammengerechnet werden müssen. Dies geschieht dann erst durch die Veranlagung zur Einkommensteuer, wodurch die systembedingte ungenaue Lohnsteuer nach VI "richtiggestellt" wird.

Hinzukommt, dass die Steuerklasse VI - wiederum systembedingt - den Splittingtarif berücksichtigt, der nur für Eheleute in Betracht kommt. Für Sie kommt aber als verwitwete Person der Grundtarif in Betracht. Auch dies wird praktisch durch die Veranlagung mit Nachzahlungsfolge ausgeglichen.

Ich hoffe, dass ich damit Ihre Frage beantwortet habe. Für eine positive Bewertung meiner Ausführungen wäre ich dankbar, damit die ausgelobte Vergütung freigegeben wird. Sie können erforderlichenfalls gern eine Nachfrage stellen.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

haben Sie noch Fragen zu meiner Stellungnahme? Ansonsten bin ich für eine positive Bewertung dankbar, damit das ausgelobte Honorar für meine Leistung freigegeben wird.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann