So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 882
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Habe an Herr KIM Severin nochmals zum offenen Fall Bau Einfamilienhaus

Kundenfrage

Habe an Herr KIM Severin nochmals zum offenen Fall Bau Einfamilienhaus Frage:

Wo ist rechtlich belegt, dass der rückwirkend geänderte Vertrag auch rückwirkend
steuerrechtlich anerkannt werden muß? Können Sie mir hierzu §§ nennen bzw. Urteile?

Bei Bauleistenden ist doch auch bei privaten Bauleistungen § 13b UStG anzuwenden, man muß nicht zwingend Bauleistungen am eigenen Haus erbracht haben.???
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Kundin,

 

leider kann ich Ihnen keine Rechtsprechung zur steuerrechtlichen Anerkennung hinsichtlich der Rückwirkung zivilrechtlicher Vertragsänderungen benennen.

 

Zivilrechtlich sind solche Vertragsänderungen rechtlich zulässig.

 

Den zweiten Teil ihre Frage verstehe ich offen gesagt nicht ganz. Ihr Ehegatte müßte selbst Bauunternehmer gewesen sein, damit die Steuerschuldnerschaft gemäß § 13 b Abs.5 S.2 UStG auf diesen übergeht. Wenn er privat Bauleistungen zur Errichtung des Hauses erbracht hat, also kein Bauunternehmer war, dann ist eine Anwendung des § 13 b Abs.5 S.2 UStG ausgeschlossen.

 

Ich gebe aber unabhängig davon ihre Frage zur Beantwortung durch einen anderen Experten aus dem Bereich Steuern wieder frei und hoffe, dass dieser Ihnen in Bezug auf ihre Frage zur Rechtsprechung weiterhelfen kann.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

K. Severin

Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern