So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an AnwaltSchiessl.
AnwaltSchiessl
AnwaltSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 16452
Erfahrung:  Umfangreiche steuerrechtliche Ausbildung im Rahmen des Zweiten Juristischen Staatsexamens ( Bayern)
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
AnwaltSchiessl ist jetzt online.

Fällt die Spekulationssteuer auch an, wenn die Familie durch

Kundenfrage

Fällt die Spekulationssteuer auch an, wenn die Familie durch die Firma entsendet wurde, also nicht im vorgeschriebenen Zeitraum das Objekt selbst bewohnen konnte? Allerdings weiter gemeldet blieb? Wir haben unser Haus im Mai 2010 erworben und wurden im Dez. 2011 durch die Firma entsendet.
Vielen Dank!
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

zu Ihrer Frage erlaube ich mir ergänzende Angaben zu erbitten:

1. Ich gehe davon aus, dass Sie das Haus verkauft haben bzw. verkaufen wollen: Wann ist das Haus verkauft worden bzw. wann soll das Haus verkauft werden?
2. Wurde das Haus während Ihrer Abwesenheit vermietet oder stand es leer?
3. War (Ist) die Entsendung zeitlich befristet?

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
1. Das Haus soll nun verkauft werden, realistischerweise ab Januar/Februar2. es wurde von einem Freund bewohnt, der und auch eine Miete gezählt hat. Seine Freundin war gemeldet wog der schulpflichtigen Kinder, wohnte aber nur knapp ein Jahr in dem Haus. (Argumentation der Unterbermietung möglich, das es weiter unser Hauptwohnsitz war?)3. Beides kann argumentiert werden. Da waeren wir frei.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ich wusste nur nicht, wie lange ich warten sollte und habe die Frage weitergegeben.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Nettelmann,
Wann kann ich denn mit einer Antwort rechnen?
MfG
Experte:  AnwaltSchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:


Ich bedanke XXXXX XXXXX für Ihre Geduld.



Es fällt keine Steuer beim Hausverkauf oder beim Verkauf einer Wohnung an, wenn im Jahr des Verkaufs und den beiden vorangehenden Kalenderjahren die Immobilie zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde (§ 23 EStG).




Dies gilt auch für selbstgenutzte Ferienwohnungen oder Zweitwohnungen. Hier sagt der Gesetzgeber nicht, dass die Immobilie „volle“ Kalenderjahre selbst genutzt werden muss.



Wird eine Immobilie also im Dezember 2010 gekauft und Januar 2012 wieder verkauft und selbst bewohnt, so ist keine Spekulationssteuer zu zahlen.



Die zwei Jahre müssen Sie oder Ihre Kinder das Haus aber tatsächlich bewohnt haben.

Es genügt nicht, wenn Sie dort nur gemeldet waren, da man die Vorschrift des § 23 ESTG ja sonst völlig aushebeln könnte

In Ihrem Fall war es vermietet also leider definitiv nicht selbst bewohnt



Leider wird in Ihrem Fall Spekutionsteuer anfallen





wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um positive Bewertung

vielen Dank








Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

es geht mir eigentlich um den Punkt mit der Firmenversendung! kennen sie in diesem fall ein urteil? wir koennen schliesslich nichts dafuer, dass wir die fristen nicht einhalten konnten.


Vielen Dank!

Experte:  AnwaltSchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehe geehrter Ratsuchender,


vielen Dank XXXXX XXXXX Klarstellung.

Das Gesetz ist hier knallhart. Es stellt auf das Bewohnen als Tatsache ab, warum dies nicht erfolgt wird leider nicht geprüft, es gibt hier leider keine Billigkeitserwägungen.





Dies zumal bei Ihnen das Haus leider nicht leerstand, sondern vermietet war.




Es tut mir leid, Ihnen auf der Basis des geltenden Steuerrechts keine angenehmere Auskunft erteilen zu können und ich würde dennoch um eine positive Bewertung bitten, da mein Service für Sie bewertet wird und nicht der Inhalt der Antwort

Erst mit einer positiven Bewertung werde ich bezahlt


vielen Dank


AnwaltSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 16452
Erfahrung: Umfangreiche steuerrechtliche Ausbildung im Rahmen des Zweiten Juristischen Staatsexamens ( Bayern)
AnwaltSchiessl und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern