So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kanzlei Schiessl.
Kanzlei Schiessl
Kanzlei Schiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 26604
Erfahrung:  erfolgreich abschlossener Fachlehrgang für Steuern
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Kanzlei Schiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin Freiberufler und wegen geringem Einkommen

Kundenfrage

Guten Tag,
ich bin Freiberufler und wegen geringem Einkommen im letzten Jahr von der Umsatzsteuer befreit worden (nach §18 Abs.2 Satz 3 - UST-Gesetz). In diesem Jahr habe ich aber ein Bruttoeinkommen von ca. 20.000 € erwirtschaftet, so dass ich längst wieder Umsatzsteuerpflichtig wäre.
Meine Frage: Wann bin ich zur Meldung des höheren Verdienstes beim Finanzamt verpflichtet? Reicht es, wenn ich mich zum nächsten Jahr wieder USt.-Pflichtig melde oder hätte ich dies schon zu dem Quartal tun müssen, in dem ich den Verdienst absehen konnte?
Freundliche Grüße,
S. Wendt
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie wurden bislang nach der Kleinunternehmerregelung besteuert.

Diese sieht vor, dass Sie als Kleinunternehmer gelten wenn Ihr maßgeblicher Gesamtumsatz
im vorangegangenen Kalenderjahr 17.500 EUR nicht überstiegen hat

und


im laufenden Kalenderjahr 50.000 EUR voraussichtlich nicht übersteigen wird.


Die letztere Voraussetzung, dämlich dass Sie im laufenden Kalenderjahr 50.000 EUR voraussichtlich nicht übersteigen werden, ist eine Prognoseentscheidung.

Zu Beginn des (laufenden) Kalenderjahrs können Sie u. U. nicht mit hinreichender Sicherheit sagen, ob Sie die 50.000-EUR-Grenze erreichen wird.­

Ergibt Ihr Prognose/Schätzung zu Beginn des Kalenderjahrs, dass Sie die Umsatzgrenze von 50.000 EUR voraussichtlich nicht überschreiten werden, und haben Sie auch die Umsatzgrenze des Vorjahrs nicht überschritten, bleibt es definitiv bei der Anwendung der Kleinunternehmerregelung, selbst wenn Sie die Grenze (50.000 EUR) im laufenden Kalenderjahr tatsächlich überschreiten sollte.

Sie sind also erst im nächsten Jahr umsatzsteuerpflichtig.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Besten Dank!


Gruß


S. Wendt

Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Biite sehr gern geschehen!

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!