So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4644
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Hallo, das Finanzamt hat in meiner ELStAM Mitteilung einen

Kundenfrage

Hallo, das Finanzamt hat in meiner ELStAM Mitteilung einen falschen Freibetrag eingetragen. Es ist ein Jahresfreibetrag von 2548 Euro eingetragen, der korrekt ist. Eine Zeile tiefer aber ist der Betrag auch als monatlicher Freibetrag ausgewiesen. Ich zahle derzeit keine Steuern, da dieser monatliche Freibetrag bei meinem Arbeitgeber übermittelt ist. Ich habe alles korrekt angegeben. Muss ich das Finazamt darauf aufmerksam machen? MFG B. Wortmann
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

auf Ihre Frage teile ich im Rahmen einer Erstberatung mit:

Wenn der Jahresbetrag korrekt eingetragen ist, haben Sie nichts zu veranlassen, denn das Finanzamt teilt den Jahresbetrag für die monatliche Vergütungsabrechnung automatisch auf 12 Monate auf, so dass der Monatsbetrag 1/12 des Jahresbetrages ausmacht.

Sollte allerdings der Jahresbetrag in der Folgezeile als Monatsbetrag ausgeweisen werden, sollten Sie dies dem Finanzamt mitteilen.

Ich hoffe, dass ich damit Ihre Frage beantwortet zu haben.
Bestätigen Sie mir dies durch eine positive Bewertung, damit die ausgelobte Vefrgütung freigegeben wird.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Prof. Nettelmann.


 


genau das ist eben nicht erfolgt. Als Monatsfreibetrag und Jahresfreibetrag ist 12/12 angegeben. Also bin ich verpflichtet das zu melden. (Ich war länger schwer erkrankt, deshalb erst jetzt die Korrektur) Also viel zu hoch. Bei der nächsten Einkommenssteuer Festsetzung muss ich dann alles zurückzahlen (ggf. verzinst?) Würden sie mir das noch beantworten. Danke für ihre Hilfe.Ich bewerte sie positiv. Mfg Boris Wortmann

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie sollten dies dem Finanzamt mitteilen, damit Sie selbst eine spätere Nachzahlung wegen zu geringem Lohnsteuerabzug zu vermeiden.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann