So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4358
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

kleine Veranlagungsoption - Zur richtigen Berechnung und Ausfüllen

Kundenfrage

kleine Veranlagungsoption - Zur richtigen Berechnung und Ausfüllen der Anlage KAP bei einer Kapitalausschüttung mit zusätzlichem Abzug damit verbundener Zinsen benötige ich eine Hilfestellung. Auch hinsichtlich der wohl zuviel gezahlten Kapitalertragsteuer von 25% auf die Gewinnausschüttung.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

zu Ihrer Frage teile ich im Rahmen einer Erstberatung mit:

1. Bezüglich der Gewinnausschüttung aus Kapitalgesellschaft hat die Kapitalgesellschaft ordnungsgemäß Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag abgezogen und darüber eine Steuerbescheinigung ausgestellt.

2. Den dort bescheinigten Betrag setzen Sie in Zeile 7 der Anlage KAP ein. Sollte dieser Betrag sowohl die Gewinnausschüttung als auch die Zinsen umschließen, sind die Kapitalerträge erfasst.

3. Sollte es sich um Bankzinsen handeln, haben Sie dafür Steuerbescheinigung(em) der Bank, die Sie in den Betrag in Zeile 7 einbeziehen.

4. Sollten die Zinsen von der Kapitalgesellschaft stammen und Ihnen als Gesellschafter für ein Gesellschafterdarlehn zugeflossen sein, ist der Betrag in Zeile 22 und gegebenenfalls in Zeile 26 einzutragen.

5. Die anrechenbare KESt und SolZuschlag tragen Sie in den Zeilen 49, 50 ein.

6. Sollten Sie keinen Freistellungsauftrag bei der (einer) Bank erteilt haben, von der Sie Zinsen (Punkt 3!) erhalten haben, steht auf der Steuerbescheinigung der Betrag der berücksichtigten Freistellung. Diesen tragen Sie in Zeile 14 ein, anderenfalls tragen Sie bitte 0 ein, wenn ein Freistellungsauftrag an eine Bank nicht erteilt worden ist.

Ich hoffe, Ihnen damit die notigen Informationen erteilt zu haben. Bitte bestätigen Sie mir durch positive Bewertung, wenn damit Ihre Fragen beantwortet sind. Sie können auch danach noch notwendige Rückfragen stellen.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo Herr Nettelmann,

 

vielen Dank für die erste Rückmeldung. Gemäß meiner Frage möchte ich gerne die kleine Veranlagungsoption einsetzen, da ich zwar im letzten Jahr knapp 30.000 € mir ausschütten konnte. Aber für einen Kredit zu Kauf der Unternehmensanteile (> 25%) auch kanpp 8.000 € Zinsen zahlen musste. Daher habe ich folgende Rechnung aufgestellt:

 

Jahr

2011

Kapitalertrag nach § 43 Abs. 1. Satz 1 Nr. 1 EStG

30.000,00 €

Kap.-Steuer 25%

7.334,97 €

Soli

403,43 €

Kirchensteuer Kap.

660,13 €

Ausschüttung

21.602,28 €

Zinsen Kredit Anteilskauf

7.968,76 €

Aktueller Steuersatz laut Taxman nach allen Eingaben

23,30%

Berechnung "kleine Veranlagungsoption"

Kapitalertrag nach § 43 Abs. 1. Satz 1 Nr. 1 EStG

30.000,00 €

abzgl. Zinsen Kredit Anteilskauf

7.968,76 €

Summe

22.031,24 €

x 60% =

13.218,74 €

x Aktueller Steuersatz laut Taxman nach allen Eingaben

3.079,97 €

Differenz zur bereits erfolgter Kap.-Steuer 25%

4.255,00 €

 

Meine Frage ist nun, stimmt diese Rechnung und würde ich wirklich die Differenz zur bereits erfolgten Zahlung der Kap.-Steuer erhalten?

Rechnet dies das FA selbst zu meinen Gunsten aus?

 

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

zu Ihrer ergänzende Frage teile ich mit:

1. Die von Ihnen vorgenommene Berechnung ist zutreffend.

2. Den Betrag von 22 031,-- € (Ausschüttung abzgl. Finanzierungszinsen) tragen Sie in Zeile 26 ein. Soweit in Ihrem Programm die Wahl dieser Veranlagungsform eine 1 einzusetzen ist, tuen Sie dies.

Beachten Sie bitte darüber hinaus die Vorschrift des § 32 d Abs. 2 Nr. 3 Sätze 3 ff EStG:

"3Der Antrag gilt für die jeweilige Beteiligung erstmals für den Veranlagungszeitraum, für den er gestellt worden ist. 4Er ist spätestens zusammen mit der Einkommensteuererklärung für den jeweiligen Veranlagungszeitraum zu stellen und gilt, solange er nicht widerrufen wird, auch für die folgenden vier Veranlagungszeiträume, ohne dass die Antragsvoraussetzungen erneut zu belegen sind. 5Die Widerrufserklärung muss dem Finanzamt spätestens mit der Steuererklärung für den Veranlagungszeitraum zugehen, für den die Sätze 1 bis 4 erstmals nicht mehr angewandt werden sollen. 6Nach einem Widerruf ist ein erneuter Antrag des Steuerpflichtigen für diese Beteiligung an der Kapitalgesellschaft nicht mehr zulässig;

Fügen Sie der Erklärung den Nachweis der Finanzierungskosten der Bank bei.

Ich hoffe, dass ich damit Ihre Frage beantwortet haben. Bitte bestätigen Sie mir durch positive Bewertung, wenn damit Ihre Fragen beantwortet sind. Sie können auch danach noch notwendige Rückfragen stellen.
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch ergänzende Fragen zu meinen Ausführungen? Ansonsten bitte ich um Bestätigung, dass Ihr Anliegen abgeschlossen ist.

Mit freundlichen Grüßen
Prof Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

konnte ich Ihnen mit meinen Ausführungen behilflich sein? Haben Sie noch Fragen zu meiner Angaben? Ansonsten bitte ich um positive Bewertung. Ich erlaube mir den Hinweis, dass auf Grund gesetzlicher
Vorschriften die steuerliche Beratung gebührenpflichtig ist.


Mit freundlichen Grüßen
Prof, Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Nettelmann,


 


vielen Dank für Ihre Antworten. Gemäß Ihren Angaben habe ich die Summe der Ausschüttung abzgl. Zinsen in die Zeile 26 eingetragen, in die Zeile 49 - 51 habe ich die erfolgten Kapitalertragsteuer, Soli. und Kirchensteuer eingefügt. Und zwar in die Spalte "lt. Bescheinigungen". Dies ist korrekt?


 


Ich füge dem FA somit die Bescheinigung der Gewinnausschüttung bei, den Beleg über die gezahlten Zinsen sowie eine Berechnung der kleinen Verlanlagungsoption - korrekt?


 


Als dritten und letzten Punkt habe ich noch die Rückfrage, ob ich die


Differenz zur bereits erfolgter Kap.-Steuer 25% von 4.255,00 € als 100% Steuerentlastung sehen darf?


 


Vielen Dank für Ihre abschließende Rückmeldung im Voraus.

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsender

Ihre Frage ist zu bejahen.

Mit freundlichen Gruessen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bitte abschließend um Bestätigung, dass Ihre Fragen beantwortet sind. Ihre Vorgehensweise ist in Ordnung.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich warte noch immer auf Ihr feedback. Ich erlaube mir den Hinweis, dass auf Grund gesetztliche Vorschriften die steuerliche Beratung gebührenpflichtig ist.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern