So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4344
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir haben mit einem betrieblichen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
Wir haben mit einem betrieblichen PKW einen Unfall gehabt. Schuldig ist Unfallgegner.
Reparaturkosten bezahlt seine Versicherung, aber wir haben von Autohaus ein Brief bekommen.
„anbei erhalten Sie eine Kopie der Unfallrechnung für ihre Unterlagen. Das Original wurde bereits an Ihre Versicherung geschickt.
Wir möchten Sie bitten uns noch die Mehrwertsteuer in Höhe von 571,90 Euro für die Unfallrechnung und die Mehrwertsteuer in Höhe 68,98 Euro für die Mietwagenrechnung auf u.g. Konto zu überweisen.
Die Mehrwertsteuer können Sie beim Finanzamt als Vorsteuer geltend machen.“
Aber bei kauf ein betriebliche PKW ab Jahr 1999 man kann nur 50% Mehrwertsteuer als Vorsteuer geltend machen.
Die Frage ist – soll ich diesen Betrag zahlen?
Wenn Ja, dann in welche Höhe?
Vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  AnwaltSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage.


Sie müssen dem Autohaus die Rechnung bezahlen, denn Sie schulden diesen Betrag, unabhängig davon ob sie ihn als Vorsteuer geltend machen können,oder nicht.

Sie zahlen die gesamte Mehrwertsteuer


Gleichzeitig schuldet Ihnen aber die Versicherung des Unfallgegners den Ersatz Ihres erlittenen Schadens.

Das bedeutet, dass Sie die Mehrwertsteuer, die Sie nicht als Vorsteuer geltend machen können, dem Unfallgegner als Schaden in Rechnung stellen können .


Diese wird dann als Teil des zu ersetzenden Schadens bezahlt


Vergessen Sie nicht bei der Versicherung eine Auslagenpauschale in Höhe von 30 Euro mindestens geltend zu machen.


Auch an einen merkantilen Minderwert und eine Nutzungsausfallentschädigung kann gedacht werden




Bitte teilen Sie mir mit, ob ich Ihnen weiterhelfen konnte





Experte:  AnwaltSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,



habe ich Ihnen weiterhelfen könnnen?


Haben Sie noch Fragen?

Sehr gerne