So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4282
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Hallo, Ihr Angebot eine Frage stellen zu duerfen,nehme ich

Kundenfrage

Hallo, Ihr Angebot eine Frage stellen zu duerfen,nehme ich gerne an. Ich bin deutsche
Pensionaerin und lebe in Italien zusammen mit meinem Ehemann, der Italiener ist und
eine italienische Rente bezieht.Wir geben eine gemeinsame deutsche Steuererklaerung ab,
um die Vorteile der StKl.3 zu nutzen. Bis zum Jahre 2010 wurde die Rente meines Mannes
zu 50% in die Berechnung des Steuersatzes einbezogen(Progressionsvorbehalt), fuer 2011
hingegen zu fast 100%. Eine Begruendung fuer diese Schlechterstellung enthaelt der
Bescheid nicht.Waere ein Einspruch nach Ihrer Meinung erfolgversprechend? Fuer einen
Expertenratschlag waere ich sehr dankbar.Freundliche Gruesse Irene Puls-Felleca e Dr.
Biagio Felleca . Email :[email protected]
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Ich nehme hierzu im Rahmen einer Erstberatung wie folgt Stellung:

Dem Progressionsvorbehalt unterliegen die ausländischen Einkünfte, das heißt bei Renten der Ertragsanteil nach §22 EStG. Mit welchem Ertragsanteil die Rente anzusetzen ist, richtet sich nach deutschem Steuerrecht. Bei der Anwendung des deutschen Steuerrechts muss stets eine rechtsvergleichende Qualifizierung der ausländischen Einkünfte nach deutschem Recht vorgenommen werden. Diese Rechtgrundsätze sind in dem zur Progressionsvorbehalt bei ausländischen Renten ergangenen Urteil des Bundesfinanzhofes v. 14.07.2010 - X R 37/08 - herausgestellt worden.

Eine (fast) 100 %ige Einbeziehung der Rente in den Progresssionsvorbehalt erscheint demgemäß fehlerhaft.

Sie sollten also Einspruch einlegen und beantrage, die Berechnung der Einkünfte, die dem Progressionsvorbehalt unterworfen worden sind und die Rechtsgrundlage für diese Berechnung unter Bezugnahme auf § 32 b Einkommen steuergesetz (Stichwort ausländische Einkünfte) Gleichzeitig sollten Sie dabei auf die Entscheidung des Bundesfinanzhofes (s. oben) hinweisen.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen hilfreich sind. Wenn keine weiteren Nachfragen notwendig sind, bitte ich um positive Bewertung meiner Auskunft.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
hinter ausländische Einkünfte einzufügen: mitzuteilen.
Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

zur Klarstellung teile ich mit, dass ich keine Einfluss auf die Abbuchung auf Ihrem Konto habe. Mir ist eine Vergütung nur einmal gutgeschrieben worden. Gegebenenfalls müssen Sie sich mit justanswer in Verbindung setzen.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern