So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4494
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Ich habe einen Firmenwagen auf mein Gewerbe (Einzelunternehmung)

Kundenfrage

Ich habe einen Firmenwagen auf mein Gewerbe (Einzelunternehmung) zugelassen und möchte den Firmenwagen in mein Privatvermögen übernehmen (Entnahme aus dem Betriebsvermögen). Laut Schwacke beträgt der Wert des Fahrzeugs:
Händler Einkauf: EUR 13.050,-
(inkl. MwSt. und Sonderausst.)

Gekauft habe ich das Fahrzeug im November 2008 für 27386 Euro zzgl. 5203,44 MwSt.
Der Restbuchwert liegt bei 6 Jahren Abschreibung bei Rund 10650 Euro.

Jetzt meine Fragen zum Vorgehen als Einzelunternehmer:
1. Ich "verkaufe" das Fahrzeug an mich zum Wert von 13.050 Euro inkl. MwSt. laut Schwacke
2. Ich führe 19% MwSt (2084 Euro) vom Bruttobetrag ab: 10966,- + 2084,- = 13.050 Euro. Dieser Betrag erscheint in Umsatzsteuer-Voranmeldung des laufenden Monats
3. In der Einnahme/Überschussreichnung erscheinen die 10966,- als "Einnahme"
4. Das Fahrzeug scheidet zum Zeitpunkt des Verkaufs aus dem Anlagevermögen aus.

Ist dieses Vorgehen so korrekt? Das ist mein Anliegen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Ich teile hierzu mit:

Der Entnahmewert ist der Bruttowert, demzufolge sind - falls Sie den Gewinn durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung erstellen - als Einnahmen 13 050,00 € anzusetzen.

Außerdem müssen Sie - das haben sie nicht genannt -

5. den Restbuchwert als Betriebsausgaben (außerordentliche Absetzung für Abnutzung) ansetzen, allerdings zunächst bis zum Entnahmezeitpunkt die "normale Abschreibung monatsanteilig und dann den verbleibenden Restwert als außerordentliche Absetzung für Abnutzung.

Im übrigen ist Ihre Vorgehensweise richtig.

Ich hoffe, dass ich damit Ihnen behilflich sein konnte. Bitte bestätigen Sie mir dies durch Anklicken des entsprechenden Feldes.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag, Herr Prof. Nettelmann,

bedeutet das ich habe eine Einnahme von 13050,- Euro netto (!) und ich muss 2479,50 Euro Mehrwertsteuer (also 13050,- * 0,19 = 2479,50) an das Finanzamt abführen?

Vielen Dank für die Auskunft.

Mit freundlichen Grüßen
Markus Gerber
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Andere.
Zur Antwort von Herrn Prof. Nettelmann die Frage:

>> Der Entnahmewert ist der Bruttowert, demzufolge sind - falls Sie den Gewinn durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung erstellen - als Einnahmen 13 050,00 € anzusetzen.

Meine Frage: Das heisst, ich muss an das Finanzamt 2479,5 Euro MwSt. abführen (19% von 13050,-) ?

Noch eine abschließende Frage, falls das möglich ist: Muss jetzt meine Firma eine Rechnung an mich als Person stellen? Also mit dem Betrag 13050,-- zzgl. 2479,5 Euro Mwst = 15529,50 Gesamtsumme?
Danke XXXXX XXXXX Info.
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

zu Ihren ergänzenden Fragen teile ich klarstellend mit:

1. Entnahmewert 13 050,00 € (Nettowert 10 966,40 €, Umsatzsteueranteil 2 083,60 €)
2. Umsatzsteuer 19 % von 10 966,40 € = 2 083,60 €
3. Abschreibungen wie mitgeteilt.

Eine Rechnungserteilung entfällt, den Sie können nicht an sich selbst eine Rechnung stellen!

Ich hoffe, dass damit Klarheit eingetreten ist. Viel Erfolg. Sie können ansonsten gern nochmals nachfragen. Ansonsten bitte ich um Ihre Akzeptierung.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für die Antwort!

Falls ich noch diese Frage stellen darf: Ist der Umsatzsteueranteil 2083,60 in dem Monat an das FA zu zahlen, an dem ich das Fahrzeug entnommen habe oder im Jahresabschluß?
Falls im aktuellen Monat: Erscheint die Umsatzsteuer in der Umsatzsteuervoranmeldung unter "Steuerpflichtige Einnahmen 19% (Zeile 26)?
Zahle gerne einen Bonus.
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

maßgebend für die Entstehung der Umsatzsteuerschuld ist das Monatsende, indem die Entnahme erfolgt, also die entsprechende Umsatzsteuervoranmeldung.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann