So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4191
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich verdiene 100 000 Euro im

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich verdiene 100 000 Euro im Jahr. Per Aufhebungsvertrag bietet mir mein Arbeitgeber Gehaltsfortzahlung bis Jahresende und eine Abfindung von 75 000 Euro, auszahlbar 2012 oder im Januar 2013. Was kann ich tun, um nicht den Höchst-Steuersatz zu zahlen und die Fünftelregelung nutzen zu können :(. Was bliebe von der Abfindung nach dezeitigem
Stand übrig?
Besten Dank für die Beratung.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

auf Ihre Frage teile ich mit:

 

In Ihren Angaben fehlen Ihr Familienstand und die Angabe möglicher anderer Einkünfte in 2012, insbesondere die eines Ehegatten, sofern Sie verheiratet sind.

 

Aber: Mit Ihrem Bruttoverdienst erreichen Sie unverheiratet in jedem Fall, verheiratet fast, den Spitzensteuersatz von 42%. Demzufolge würde bei einer Zahlung der Abfindung im Jahre 2012 auf die Abfindung eine Steuerbelastung von 44,31 % (einschl. Solidaritätszuschlag) anfallen, denn die Fünftelungs-Regelung bewegt sich im Beeich des Spitzensteuersatzes und führt zu keiner Vergünstigung. Es blieben also von der Abfindung 45,69 % übrig.

 

Wenn die Abfindung in 2013 erfolgte, hängt die Steuerbelastung von der Einkünftesituation in diesem Jahr ab. Wenn man davon ausgeht, dass wahrscheinlich der Spitzensteuersatz von 44,31 % nicht erreicht wird, ist in jedem Fall die Anwendung der Fünftelungs-Regelung günstiger als 2012.

 

Ich hoffe, dass ich damit für Ihre Entscheidung hilfreich sein konnte. Falls ich damit Ihre Frage ausreichend beantwortet habe, bestätigen Sie mir dies, indem Sie das Feld "akzeptiert" drücken.

 

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ok. Ich bestätige Ihnen gern die Qualität Ihrer Antwort. Doch noch eine Rückfrage: Zunächst. Ich bin ledig und kinderlos. Nehmen wir an, die Auszahlung der Abfindung erfolgt im
Januar 2013.
Führt mein Arbeitgeber die Steuern dann direkt ab? Kann ich ihn dazu bewegen, eine niedrigereBesteuerung anzusetzen? Oder die Fünftelregelung?
Gruß
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

Ihr Arbeitgeber würde im Januar 2013 ganz normal die Abfindung nach der Fünftelung-Regelung lohnversteuern. Allerdings müßte er bei der Lohnberechnung von einem angenommenen laufenden Jahreslohn für 2013 bei der Berechnung unterstellen, so dass die exakte Auswirkung der Besteuerung der Abfindung erst nach Ablauf des Jahres 2013 feststeht (im Rahmen der Einkommensteuererklärung 2013).

 

Ich hoffe, dass nunmehr die Frage beantwortet ist. Bestätigen Sie mir dies mit dem Button "akzeptiert".

 

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hab ,akzeptiert' geklickt. Was kommt denn dann netto bei der Abfindung raus? Ungefähr?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Unvollständige Antwort.
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

wie ich bereits mitteilte, kann die genaue Lohnsteuerbelastung in 2013 nicht angegeben werden, weil nicht bekannt ist, von welchem Bruttolohn der Arbeitgeber im Jahr 2013 (laufend) ausgeht. Aber endgültig steht die richtige Belastung erst nach Ablauf des Jahres 2013 durch die vorzunehmende Antragsveranlagung fest.

 

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ergänzung:

 

Ich empfehle, dass Sie wegen der Höhe der zunächst zu berechnenden Lohnsteuer mit Ihrem Personalbüro Kontakt aufnehmen.

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern