So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an AnwaltSchiessl.
AnwaltSchiessl
AnwaltSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 16548
Erfahrung:  Umfangreiche steuerrechtliche Ausbildung im Rahmen des Zweiten Juristischen Staatsexamens ( Bayern)
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
AnwaltSchiessl ist jetzt online.

Ich habe als Kleinunternehmer ( seit ca. 3 Jahren ) beim Finanzamt

Kundenfrage

Ich habe als Kleinunternehmer ( seit ca. 3 Jahren ) beim Finanzamt angerufen und mitgeteilt da ich ab und zu Ware von einer Firma in Italien kaufen möchte und auch nachgefragt ob sich nach Erhalt der DE Nr: für mich als Kleinunternehmer etwasm ändert darauf bekam ich die Antort nein.
Heute erhielt ich ein Schreiben vom Finanzamt wo stand das Sie mir nun die Steruernummer........ zugeteilt haben es war keine DE Nr sondern eine ganz normale Steuernummer inkl. Identifikationsnr. es wurde noch der Zusatztext angegeben das ich nun verpflichtet bin die Umsatzsteuer monatlich anzumelden und abzuführen was ich nun nicht ganz verstehe da ich nur ca. alle 3 Monate von der Firma kaufe wollte die Ihren Sitz in Italien hat was soll ich dann jeden Monat angegebn wenn ich gar nichts dort gekauft habe ? und in welcher Spalte auf dem Umsatzsteuerformular wird die Rechnung eingetragen die ich von der Firma dann erhalte ??
Mit frdl. Grüßen
C. Staikowski
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  AnwaltSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Die UST Id Nummer bekommen Suie um Lieferungen im euopäischen Ausland zu erleichtern.

Da diese Einkäufe von der deutschen Umsatzsteuer befreit sind, müssen Sie sich als Kleinunternehmer vor dem Antrag auf die UST ID für die sog.Erwerbsbesteuerung entscheiden


das hat zur Folge, dass auf umsatzsteuerbefreite Einkäufe im Ausland nachträglich die deutsche Umsatzsteuer fällig wird.


Diese Umsatzsteuer kann vom deutschen Unternehmer dann nicht als Vorsteuer zurückgefordert werden






Wenn Sie in einem Monat nichts kaufen müssen Sie dennoch die Erklärung abgeben und als Umsatz 0 angeben


Ich hoffe, dass ich Ihnen einen Überblick verschaffen konnte

Gerne können Sie nachfragen



Mit freundlichen Grüßen



Rechtsanwältin

wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung
danke





Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wie genau gehe ich vor wenn ich zum Beispiel für 200,00 € netto im Ausland einkaufe wie errechne ich dann die an das Finanzamt abzufürende Steuer und wo genau auf dem Vordruck muß ich dieses eintragen??
MFG
C. Staikowski
Experte:  AnwaltSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Sie rechnen die Umsatzsteuer indem Sie den Betrag mal 19 nehmen und durch 119 teilen.

Die innergemeinschaftlichen Erwerbe finden sich auf Seite 1, Zeilen 31 ff auf dem Formular für die Umsatzsteuervoranmeldung

Dort tragen Sie den Betrag netto , also mit abgezogener Umsatzsteuer ein.




Ich hoffe, dass ich Ihnen geholfen haben


Sehr gerne können Sie nachfragen


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin

wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung

danke
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Also das heißt wenn die Rechnung aus dem Ausland 200,00 € netto ist dann muß dieser Betrag auch in das Formular eingetragen werden und die abzuführende Umsatzsteuer kommt dann wo in das Formular ? oder schickt mir das Finanzamt nach Einreichung des Formulars den zu überweisenden Betrag für den laufenden Monat zu oder muß ich ihn selber errechnen und dann überweisen ??
Entschuldigung das ich nochmals nachfragen muß.
Mit frdl. Grüßen
C. Staikowski
Experte:  AnwaltSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


wenn Sie keine Umsatzsteuer bezahlen rechnen Sie nicht mal 19 durch 119 sondern Sie rechnen die Umsatzsteuer dazu, also mal 19 durch 100


Da es nur eine Voranmeldung ist müssen Sie bis zum 10. des Monats selbst ausrechnen, die Voranmeldung per Internet an das FA Schicken und sofort bezahlen


Wenn Sie sich verspäten droht ein Verspätungszuschlag.


Die Umsatzsteuer die abzuführen ist, kommt in die rechte Spalte der Zeilen 31ff





Wenn ich Ihnen helfen konnte bitte ich um Akzeptierung

danke
AnwaltSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 16548
Erfahrung: Umfangreiche steuerrechtliche Ausbildung im Rahmen des Zweiten Juristischen Staatsexamens ( Bayern)
AnwaltSchiessl und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich frage mich, warum Sie als Kleinunternehmer überhaupt eine USt-ID beantragt haben. Sie stellen als Kleinunternehmer selbst keine Umsatzsteuer in Rechnung und haben auch keinen Vorsteuerabzug.

Der Italiener darf an Sie deshalb keine steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung ausführen und muss italienische Umsatzsteuer in Rechnung stellen. Sie haben deshalb auch keine Erwerbsbesteuerung durchzuführen. Sie dürfen dem Italiener auch keine deutsche USt-ID geben.

 

Ich würde das Gespräch mit dem Finanzamt suchen und mitteilen, dass Sie doch Kleinunternehmer nach § 19 UStG sind und deshalb keine Umsatzsteuer-Voranmeldungen abzugeben brauchen. Das machte ja auch keinen Sinn.

 

Vermutlich ist das Missverständnis dadurch entstanden, dass Sie eine USt-ID beantragt haben und der Meinung waren, Sie bräuchten diese für Einkäufe in Italien.

Das Finanzamt hat daraus geschlossen, dass Sie auf die Kleinunternehmerregelung in Zukunft verzichten wollen. Das scheint aber nicht der Fall zu sein.

 

Das würde ich richtigstellen.

 

Das ist meine Beurteilung des Sachverhalts aufgrund Ihrer Angaben.

 

Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

Sie haben inzwischen von mehreren Beratern mehrfach ausführliche Hinweise zu Ihrer Frage erhalten.

 

Es ist ein Gebot der Fairness, jetzt zu Akzeptieren und die Arbeit zu vergüten.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich habe bereits eine Antwort von Frau Schiessel erhalten und diese auch bezahlt.
MFG
C. Staikowski
Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

Vielen Dank. Das ist für mich nicht ersichtlich.

 

Dass liegt am System von JustAnswer und ich werde auch keine Antworten mehr geben in Fällen, wo ein anderer Berater bereits aktiv war.

 

Für mich sieht es so aus, als hätten Sie noch nicht akzeptiert.

 

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern