So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 4284
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Hallo mein Mann u ich sind Lohnsteuerklasse 4. Jetzt bin

Kundenfrage

Hallo

mein Mann u ich sind Lohnsteuerklasse 4.
Jetzt bin ich in der 15 Schwangerschaftswoche. Geburtstermin Sep
Jetzt habe ich gehört das es besser wäre wenn wir die Lohnsteuerklassen ändern.
Grund die Berechnung des Elterngeldes für ein Jahr.
Mein Mann hat zur Zeit ein Netto von 1600 und ich von 2200.
Die Berechnung des Elterngeld richtet sich nach den lezten 12 Monaten.
Frage: bringt es was jetzt noch die Steuerklassen zu ändern. Mann 5 und ich 3?
Könnten wir nach Sep wie der Ändern..Mann 3 und ich 5.
Müssten wir dann evtl mehr Lohnsteuer nachzahlen?

Über eine Anwort schnellstens würden wir uns freuen!
MfG Olli&Sandra
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

zu Ihrer Frage nehme ich im Rahmen einer Ersberatung wie folgt Stellung:

 

1. Ein Wechsel der Steuerklasse ist - wie Ihnen bereits das Finanzamt sagte - nach der Regelung des Einkommensteuergesetz im Jahr nur einmal möglich.

2. Für die Einkommensteuer (Lohnsteuer) bei Eheleute ist es, auf das Kalenderjahr bezogen, unerheblich, in welcher Steuerklassenkombination die Vergütungen aus den Arbeitsverhältnissen der beiden Ehegatten besteuert werden, weil auf das Jahr bezogen die Bruttoarbeitslöhne zusammengefaßt werden.

3. Bei der Steuerklassenkombination kann sich niemals eine Nachzahlung von Einkommensteuer ergeben, weil die gesamte einbehaltene Lohnsteuer der Ehegatten immer höher ist als die auf die Arbeitslöhne entfallende Einkommensteuer. Dies ist bei der Steuerklassenwahl III und V anders. Hier kann sich auf Grund der Konstruktion der Lohnsteuer ein Zuviel oder auch Zuwenig an Lohnsteuer gegenüber der Jahreseinkommensteuer beider Eheleute ergeben, weshalb auch bei dieser Kombination immer die Verpflichtung zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung besteht.

Letzten Endes aber ist die Jahressteuer bei Eheleute von der Wahl der Steuerklassenkombination immer gleich, Unterschiedlichkeiten bestehen nur im Laufe des Jahres bei den insgesamt anfallenden Lohnsteuerabzugsbeträgen.

 

Ich hoffe, dass ich mit diesen Ausführungen für Ihre Entscheidung behilflich war. Bitte bestätigen Sie dies, indem Sie

 

 

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

das Feld "akzeptiert" drücken.

 

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
wie ich in der ersten Frage schon gefragt habe.
Jetzt haben wir ja keine 12 Monate zur Berechnung von Elterngeld, wenn wir die Lohnsteuerklasse bei mir auf 3 und mein Mann auf 5 noch ändern. Geburtstermin Sep
Wird das Elterngeld dann nach dem neuen Netto berechnet..? Steuerklasse3 oder denn Durchschnitt der letzten 12 Monaten? Blöd das man nur ein mal im Jahr wechsen kann. Hätten wir mit 4/4 mehr!?
Mein Mann wäre ja dann bis 31.12.2012 noch Klasse 5 1345€ ( Klasse 4 1625€) und ich bekäme 1645€ (Steuerklasse 3) nach 4 1474€.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hat sich erledigt.
Benötigen keine Informationen mehr, danke!
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

zu Ihrer edrgänzenden Frage teile ich mit:

 

maßgeblich für die Berechnung des Elterngeldes ist das Nettoeinkommen der 12 vorangegangenen Monate vor der Geburt des Kindes.

 

Für die Berechnung des Elterngeldes ist das Nettoeinkommen in den zwölf Monaten vor der Geburt heranzuziehen, weil dieser Zeitraum die durchschnittlichen Verhältnisse im Jahr vor der Geburt am besten abbildet. Für den häufig vorkommenden Fall, dass unmittelbar vor der Geburt kein Arbeitsentgelt, sondern Mutterschaftsgeld und ggf. zusätzlich ein Arbeitsgeberzuschuss bezogen wurde, sind die letzten zwölf Monate vor dem Bezug des Mutterschaftsgeldes maßgeblich.

 

Ich hoffe, Ihnen damit gedient zu haben.

 

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern