So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 890
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Meine Frau und ich haben eine GmbH (jeder 5o% Anteile) und

Kundenfrage

Meine Frau und ich haben eine GmbH (jeder 5o% Anteile) und möchten diese zu € 250.000 verkaufen. Was bleibt netto von diesem Betrag übrig?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

vielen Dank für ihre Frage, die ich gerne wie folgt beantworte:

 

1. Wenn Sie und ihre Ehefrau in den letzten fünf Jahren vor Veräußerung der GmbH-Anteile jeweils zu mehr als 1 % am Kapital der GmbH beteiligt waren, dann müssen den Gewinn aus der Veräußerung der GmbH-Anteile zu 60 % mit dem für dem im Steuerjahr der Veräußerung für ihr gesamtes zu vertsteuerndes Einkommen geltenden Steuersatz versteuern (§ 17 Abs.1 ff, § 3 Nr.40 c Einkommensteuergesetz).

 

2. Der Veräußerungsgewinn oder gegebenenfalls ein Veräußerungsverlust aus dem Verkauf der GmbH-Anteile ist gemäß § 17 Abs. 2 Einkommensteuergesetz wie folgt zu ermitteln:

 

Veräußerungspreis

./. Anschaffungskosten

./. Veräußerungskosten

= Veräußerungsgewinn/Veräußerungsverlust

 

3. Vorsorglich weise ich darauf hin, dass das Abgeltungsteuerverfahren in ihrem Fall keine Anwendung findet, da ihre Ehegattin und Sie im Privatvermögen gehaltene GmbH-Anteile veräußern.

 

Ich hoffe damit ihre Frage beantwortet zu haben und stehe Ihnen für Anschlussfragen gegebenenfalls gerne zur Verfügung.

 

Weiter darf ich Sie höflich bitten meine Steuerberatung zu vergüten, indem Sie das grüne Feld "Akzeptieren" anklicken.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

K. Severin

Rechtsanwalt

K. Severin und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Da es doch wichtig für uns ist, noch einmal konkret nachgefragt:

 

1. Euro 250.000 , davon 40% steuerfrei = Euro 100.000

 

2.Restliche Euro 150.000 müssen versteuert werden wie folgt:

 

Ich bin in Steuerklasse 3, also Euro 75.000 dementsprechend zu versteuern ?

 

Meine Frau ist letztes Jahr als GF ausgeschieden, also in 2012 kein Einkommen,

wie werden Ihre Euro 75.000 versteuert?

 

Bitte noch um Info über diese Punkte. Danke

 

 

Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

vielen Dank für ihre Anschlussfrage:

 

1. Ihre Berechnung betreffend der Besteuerung ihres GmbH-Anteils ist richtig, wenn der Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf ihres GmbH-Anteils € 125.000,- beträgt. Dann fließt der Veräußerungsgewinn zu 60 %, also mit einem Betrag in Höhe von € 75.000,- in die Bemessungsgrundlage für die Einkommensteuer ein.

 

2. Bei ihrer Ehefrau fließt ebenfalls der Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf des weiteren, ihrer Ehegattin gehörenden GmbH-Anteils in Höhe von € 125.000,- mit 60 %, daher mit einem Betrag in Höhe von € 75.000,- in die Bemessungsgrundlage für die Einkommensteuer ein.

 

3. Die weitere Besteuerung richtet sich danach, ob sie getrennt oder zusammen veranlagt werden und ob Sie weitere zu versteuernde Einkünfte hatten. Darüberhinaus sind bestimmte private Kosten als Sonderausgaben zur Ermittlung des zu versteuernden Einkommens zu berücksichtigen. Der Einkommensteuergrundfreibetrag beträgt bei getrennter Veranlagung jeweils € 8004,- , bei Zusammenveranlagung als Ehehegatten € 16.008,- Euro im Steuerjahr. Außerdem findet bei Zusammenveranlagung wegen ihrer Ehe der Splittingtarif Anwendung, der zu einer niedrigeren Einkommensteuer führt, sofern einer der beiden Ehegatten kein oder ein wesentlich niedrigeres Einkommen als der andere Ehegatte hatte.

 

Ich rate Ihnen vor diesem Hintergrund einen Steuerberater mit der Abgabe der Einkommensteuererklärungen zu beauftragen, damit für ihre Ehefrau und Sie sämtliche Steuevorteile genutzt werden können, die für hier in Frage kommen.

 

Ich hoffe damit ihre Anschlussfrage beantwortet zu haben.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

K. Severin

Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern