So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kanzlei Schiessl.
Kanzlei Schiessl
Kanzlei Schiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 26431
Erfahrung:  erfolgreich abschlossener Fachlehrgang für Steuern
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Kanzlei Schiessl ist jetzt online.

Hallo answer-Team: ich (Deutsche) Lebe und arbeite seit 2005

Kundenfrage

Hallo answer-Team:
ich (Deutsche) Lebe und arbeite seit 2005 in Österreich, wie wird dann die Erbschaftssteuer berechnet, wenn ich in Deutschland (Sterbedatum 2011) eine Wohnung geerbt habe. Der Notar will von mir eine Steuernummer. Finanzamt Kaufbeuren meinte ich solle die Österreichische Steuernummer angeben!?
mfg C.Gloger
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Von wem haben Sie die Wohnung geerbt ? Einem Verwandten? Wenn ja, bitte welcher Verwandtschaftsgrad?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schiessl, die Wohnung wird auf Grund eines Vermächntis auf mich übertragen. Der Verstorbene war mit mir nicht verwandt (Lebenspartner).

mfg CG

Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Die Erbschaftssteuer richtet sich nach dem Wert der Wohnung und dem Erbschaftssteuergesetz.

Soweit Sie von Ihrem Lebensgefährten geerbt haben, sind Sie der Steuerklasse III nach § 15 ErbStG zuzuordnen. Sie haben daher nach § 16 ErbStG einen Freibetrag von 20.000 EUR.

Sollte die Wohnung mehr als 20.000 EUR wert sein so müssen Sie den überschießenden Betrag versteuern und zwar nach § 19 ErbStG mit einen Steuersatz von 30% (sollte die Wohung mehr als 6.000.000 EUR wert sein, beträgt der Steuersatz 50%).

Wie Sie selbst richtig gesehen haben, müssen Sie die Steuer in Deutschland abführen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Her Schießl, wieso steht dann im "Gesetzte im Internet..., dass Personen, die im Inland weder ihren Wohnsitz noch ihrem gewöhnlichen Aufenthalt haben...... in einen ähnlichen Umfang zu einer Erbanfallssteuer herangezogen werden.? Es gibt auch eine 5Jahres-Frist?.-

mfg CG

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, bitte, gehen Sie auf die Frage ein, ich habe in Deutschland keine Steuernummer; das was Sie mir schrieben mit § 16 und Freibetrag ...ist eh klar. Ich leben seit 2005 in Österreich.-

mfg CG

Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ich habe bei meiner Antwort auf die Wohnung in Deutschland abgestellt.

Sie müssen grundsätzlich unterscheiden.

Soweit Sie oder der Lebensgefährte Inländer sind (also zumindest nicht länger als 5 Jahre im Ausland gelebt haben, trifft Sie die unbeschränkte Steuerpflicht. Das bedeutet, sowohl Vermögen in Deutschland, als auch Vermögen im Ausland unterliegt der Deutschen Erbschaftssteuer.

Wenn nun allerdings Sie und Ihr Lebensgefährte (natürlich nur wenn er auch Deutscher ist) bereits länger als 5 Jahre im Ausland leben, so sind Sie nur beschränkt steuerpflichtig.

Beschränkte Steuerpflicht bedeutet, dass die Steuerpflicht nur das Inlandsvermögen, also hier die in Deutschland gelegene Wohnung als Steuergrundlage herangezogen wird.

Die von Ihnen genannte Passage des § 1 ErbstG bezieht sich auf Personen die länger als 5 Jahre im Ausland leben und im Ausland für den öffentlichen Dienst arbeiten.


Also die 5-Jahresfrist hat für die Besteuerung der Wohnung keine Bedeutung wohl aber für das Vermögen des Erblassers im Ausland.

Wenn Sie keine Steuernummer haben, so ist dies für die Steuerpflicht unschädlich. Gegebenenfalls wird Ihnen das Deutsche Finanzamt eine Steuernummer zuteilen.

Nach § 28 BuchO wird Ihnen für die Erbschaftssteuer eine besondere Steuernummer zugeteilt werden.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
die Antwort, die ich erhielt, kann ich in jedem Forum nachlesen. Es geht darum:

ich (Deutsche) lebe und arbeite seit 2005 in Österreich, wie wird dann die Erbschaftssteuer berechnet, wenn ich in Deutschland eine Wohnung (von Lebenspartner, nicht verh. Sterbedatum 2011) geerbt habe. Der Notar will von mir eine Steuernummer. Finanzamt Kaufbeuren meinte ich solle die Österreichische Steuernummer angeben!?
Angeblich muss man nach 5 Jahren im Ausland nicht mehr die volle Erbschaftsteuer bezahlen!?
mfg C.G
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Warum will der Notar eine Steuernummer von Ihnen?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wieso lese ich, daas ich nach 5 Jahren im Ausland (Österreich) keine oder weniger Erbschaftsteuer in Deutschland bezahle?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Er muss das angeblich, er muss die Urkunde mit Steuernummer ans Finanzamt weiterleiten und die Erbschaftsteuer wird vom Haupterben schon mal einhalten.
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

in der Tat zahlen sie nach mehr als fünf Jahren im Ausland weniger Erbschaftsteuer.

Sie sind in diesem Fall wie bereits ausgeführt, nur noch begrenzt steuerpflichtig.

Die begrenzte Steuerpflicht bezieht sich dann nur noch auf den Teil der Erbschaft, der sich im Inland, als in Deutschland befindet.

Nur diesen Teil der Erbschaft müssen sie weiterhin, wie oben beschrieben, vollständig versteuern.

wenn Sie keine deutsche Steuernummer haben, so braucht der Notar auch keine Steuernummer weiterleiten. Wie bereits ausgeführt wird das Finanzamt Ihnen und auch den Haupterben für diesen Erbfall jeweils eine gesonderte Steuernummer zuteilen. So weit sehr österreichische Steuernummer angeben schadet dies nicht, erforderlich ist es jedoch nicht.

Insoweit müssen sie in der Tat weniger Erbschaftssteuer bezahlen, deren Vermögen im Ausland unterliegt dann nicht mehr der deutschen Erbschaftsteuer.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schiessl,

Ich bin gerne bereit, Sie auch direkt zu kontakieren, wenn Sie vielleicht nochmal genau recherchieren. Außerdem verstehe ich, das so ein Fall wohl nicht so einfach in 15 Minuten beantwortet werden kann. Ich werde morgen nochmal mit Kaufbeueren telefonieren und dann selbstverständlich "Akzeptieren".

Einen schönen Abend

CG

Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Kein Problem!

Ebenso noch einen schönen Abend

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern