So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kanzlei Schiessl.
Kanzlei Schiessl
Kanzlei Schiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 26744
Erfahrung:  erfolgreich abschlossener Fachlehrgang für Steuern
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Kanzlei Schiessl ist jetzt online.

Ich habe eine Ratenzahlung fuer meine zu zahlende Est 2011

Kundenfrage

Ich habe eine Ratenzahlung fuer meine zu zahlende Est 2011 (ich bin kleiner Einzelunternehmenr) beantragt (3 x 2.500 zu festem termin), diese wurde vom FA abgelehnt.
Nun moechte ich Widerspruch einlegen - was habe ich zu beachten, wie kann ich eine Stundung erreichen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Mit welcher Begründung wurde die Stundung abgelehnt?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es laege kein Haertefall vor (obwohl ich begruendet habe das ich seit 8 wochen kein Einkommen habe-derz.Auftragslage Bau-sowie mehrere ausstehende Rechnungen von Kunden noch nicht eingegangen sind)
man schrieb ich koenne einen Kredit aufnehmen....doch erstens bekomme ich keinen Kredit (keine Sicherheiten) und zweitens verschulde ich mich damit weiter....
Dann hatte ich einen groesseren Fahrzeugschaden der mein Budget erheblich geschmaelert hat.
Ausserdem kam zum gleichen Zeitpunkt die Gewerbesteuerforderung fuer 2 Jahre rueckwirkend.
Ich will ja zahlen und hab es auch durch eine erste Abschlagszahlung bewiesen, zudem moechte ich keine "lange"Stundung, lediglich die Zahlung aufgeteilt auf 3 Monate. Was kann ich nun machen??
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Das wichtigstes Kriterium, um das in unserer Praxis am häufigsten gestritten wird, ist die vom Gesetzgeber geforderte, den Steuerpflichtigen treffende "erhebliche Härte".

Hierbei handelt es sich um einen unbestimmten, vom Gesetz nicht näher definierten Rechtsbegriff, der der gerichtlichen Auslegung bedarf.

"Erhebliche Härte" ist mehr als die allgemeine Härte, die jeder Einziehung von Ansprüchen aus dem Steuerschuldverhältnis zugrunde liegt.

Ob eine erhebliche Härte vorliegt, bedarf im Einzelfall der Güterabwägung zwischen den Interessen des Steuergläubigers auf vollständige und gleichmäßige Steuererhebung einerseits und dem Interesse des Schuldners unter Berücksichtigung der von ihm vorgetragenen Gründe andererseits

Eine erhebliche Härte kann sich daraus ergeben, dass Sie sich auf die Erfüllung des Steueranspruchs nicht rechtzeitig vorbereiten konnte oder sich augenblicklich in ungünstigen wirtschaftlichen Verhältnissen befinden.


Eine Stundung kommt nur in Betracht, wenn der Steuerpflichtige aus von ihm nicht zu vertretenden Gründen über die erforderlichen Mittel zum Fälligkeitszeitpunkt nicht verfügt und auch nicht in der Lage ist, sich diese Mittel auf zumutbare Weise zu beschaffen.

Also:

Sie sollten den Einspruch damit Begründen, dass Sie aufgrund des Fahrzeugschadens einen finanziellen Engpass erlitten hatten und Sie keinen Kredit erhalten.

Fügen Sie dem Einspruch (sofern noch nicht geschehen) die Reparaturrechnung des Fahrzeugs und eine Bestätigung Ihrer Bank, dass Sie keinen Kredit erhalten und auch eine Vermögensaufstellung mit Kontoauszügen bei.

Im Widerspruchsverfahren sollte Ihnen dann Stundung gewährt werden.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kanzlei Schiessl und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Herr Rechtsanwalt,

nun habe ich eine erneute Ablehnung des Ratenansuchens erhalten obwohl ich anhand der Bankbelege, Ablehnung Kreditaufnahme...etc. nachgewiesen habe das ein Haertefall vorliegt. Zeitgleich habe ich dafuer eine Mahnung mit Vollstreckungsankuendigung erhalten,ebenso eine Mahnung fuer die vierteljaehrliche Vorauszahlung der Est.

Meine Fragen nun:
1.)Wie kann ich am Besten eine Einigung zur Ratenzahlung erreichen (ich habe auch bereits zwei Abschlagszahlungen in Hoehe von 2500 geleistet)?
2.)Welche rechtlichen Moeglichkeiten haette ich im Falle einer Nichteinigung? (ich moechte es aber nicht bis zur Vollstreckung kommen lassen)
Und eine weitere Frage: Ist es richtig das ich als baudienstleistender Kleinunternhemer keine Mehrwertsteuer abfuehren muss, bzw. meine Rechnungen ohne Mwst stellen darf? Was muss ich in diesm Fall tun/beantragen?

Herzlichen Dank im Voraus!
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich darf Sie höflich bitten diese Frage zu schließen und Ihr beiden Fragen in einer neuen Anfrage zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt