So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RainNitschke.
RainNitschke
RainNitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1372
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
RainNitschke ist jetzt online.

Guten Tag. Meine Frau und ich haben die Steuerklassen 3 /

Kundenfrage

Guten Tag.
Meine Frau und ich haben die Steuerklassen 3 / 5 (ich 3, die Frau 5). Unser Problem ist, dass wir dem Finanzamt jedes Jahr knappe 1.000€ vorauszahlen müssen und kriegen natürlich nach der Steuererklärung nichts raus. Um dieses zu vermeiden wollte ich mich erkundigen, ob es sinnvoll wäre die Steuerklassen auf 4 / 4 umzuändern. Mir ist bewusst, dass unser gemeinsamer monatlicher Nettolohn geringer sein wird, dafür hoffe ich, dass wir nach der Steuererklärung etwas rauskriegen würden. Mein Bruttolohn liegt bei 2.150€ Brutto (Vollzeit) und der von meiner Frau bei 1.050 Brutto (Teilzeit). Wir kriegen beide einmal im Jahr Weihnachtsgeld 50% vom Bruttolohn. Wir leben in Bayern und sind gesetzlich kranken- und rentenversichert und zahlen Kirchensteuer, wir sind beide Arbeitnehmer und haben keine sonstigen Freibeträge, Selbständigkeit, Vermietungen o.ä.
Meine Fragen an Sie: Ist es in unserem Falle sinnvoll die Steuerklassen umzuändern, um die Steuervorauszahlungen zu vermeiden um im gegensatz etwas vom Finanzamt rauskriegen? Und was würden wir ungefähr nach der Steuerklärung rauskriegen wenn wir 4 / 4 haben?
Ich danke XXXXX XXXXX Voraus.
Mit freundlichen Grüßen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

nennen Sie bitte die Geburtsjahre.

 

Haben Sie Kinder?

 

Vielen Dank

RainNitschke und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Mein Geburtsjahr ist 1965 und der von meiner Frau 1964. Kinder haben wir, aber 25 und 23 und beide berufstätig seit mehreren Jahren.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es besteht doch noch nachfrage s.o. Ich habe leider ausversehen auf Akzeptieren geklickt.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort.
Ich habe eine Gegefrage bestellt bekommen, die ich dann auch bezahlt habe und gleichzeitige drauf geantwortet und keine Antwort mehr von der Beraterin bekommen.
Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

entschuldigen Sie die Verzögerung.

 

Bei Ihrem Einkommen und Steuerklasse III/ IV zahlen Sie derzeit ca. 2538,00 EUR Lohnsteuer (gesamt ca. 2830 EUR).

 

Bei einem Wechsel auf IV/IV wären das 3707,00 EUR an Lohnsteuer, die Sie während des Jahres zahlen müssten ( zzgl. Soli + Kirchensteuer)

 

Bei einem Wechsel dürfte die Vorauszahlung von 1.000,00 EUR entsprechend entfallen, da Sie bereits sehr viel mehr Lohnsteuer zahlen.

 

Alles in allem sind Ihre aktuellen Steuerklassen dennoch günstiger, auch wenn Sie nichts herausbekommen.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

K.Nitschke

Rechtsanwältin (Steuern)

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für Ihre sehr hilfreiche Antwort.
Dann müssen wir bei der aktuellen Steuerklasse bleiben. Aber wieso müssen wir Vorauszahlungen zahlen. Wir haben sehr viele Bekannten, die bei der gleichen Steuerklassen nichts zahlen im Gegenteil. Ist es üblich, dass man zur Zeit so viel vorauszahlt bei den Steuerklassen 3 / 5?
Danke im Voraus.
Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

 

Guten Morgen,

 

in der Regel vermeidet man durch die Vorauszahlungen, hohe Nachzahlungen. Diese liegen unter anderem an der Versorgungspauschale, welche bereits im Lohnabzugsverfahren berücksichtigt wird. Wieso konkret Ihre Bekannten andere bzw. keine Vorauszahlungen leisten müssen, kann ich leider nicht sagen. Unter Umständen liegt es auch daran, dass diese viele Werbungskosten oder Sonderausgaben haben, welche dann auch für die Berechnung der Vorauszahlung des kommenden Jahres berücksichtigt werden.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

K.Nitschke

Rechtsanwältin (Steuern)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern