So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RainNitschke.
RainNitschke
RainNitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1460
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
RainNitschke ist jetzt online.

Ich bekomme 1591,-€ monatlich ges. Rente und 582,-€ betriebliche

Kundenfrage

Ich bekomme 1591,-€ monatlich ges. Rente und 582,-€ betriebliche Altersversorgung monatlich.
Am 1.11.2009 habe ich die passive Zeit der Altersteilzeit beendet. (geboren am 05.10.1947)

Ca. 450,-€ Einkünfte aus meiner nebenberuflichen Agt. bei der Allianz jährlich.

Fragen:
Muss ich für 2011 eine Einkommensteuererklärung abgeben?
Was muss ich als Einkünfte angeben (kein Gehalt mehr)?
Meine Sonderausgaben betragen jährlich ca. 2500,-€ (private Krankenzusatzvers. usw.)
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

auch als Rentner sind Sie verpflichtet eine Steuererklärung abzugeben, wenn Sie den Freibetrag von 8004 EUR überschreiten. Bei einem Renteneintritt im Jahr 2009 sind lediglich 42 % Ihrer Renteneinkünfte steuerbegünstigt. Grob gerechnet haben Sie also um die 15.000,00 EUR steuerpflichtiges Renteneinkommen abzüglich des Freibetrages. Allerdings weise ich darauf hin, dass eine konkrete Berechnung hier nur mit allen erforderlichen Daten stattfinden kann. Aus meiner Sicht wäre derzeit sogar leider etwas nachzuzahlen.

 

Schauen Sie mal hier bei der Stiftung Warentest. Dort ist ein Rechner, der Ihnen eine grobe Orientierung geben kann über die zu zahlenden Beträge: http://www.test.de/themen/steuern-recht/rechner/Steuerberechnung-fuer-Rentner-Hilfe-fuer-die-Steuerschaetzung-1231254-2231254/

 

Wenn Sie die Einkommensteuererklärung abgeben, dann müssen Sie alle Einkünfte eingeben. Also auch die aus der nebenberuflichen Tätigkeit. Der Haftpflicht-Anteil Ihrer KfZ Versicherung kann als sonstige Vorsorgeaufwendungen angegeben werden.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

K.Nitschke

Rechtsanwältin (Steuern)

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

Bei Ehegatten zählt aus meiner Kenntnis der doppelte Betrag.

 

Fordert mich das Finanzamt auf weiterhin eine Einkommenssteuererklärung abzugeben?

 

Ich gehe davon aus, dass Ihre Gebühr in Höhe von 52€ nur einmalig ist.

 

Schöne Grüsse

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
keine
Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Nachfrage,


Als Ehegatte verdoppelt sich der Freibetrag natürlich. Leider ging aus Ihrer anfänglichen Beschreibung nicht hervor, dass Sie verheiratet sind, daher bin ich davon ausgegangen, dass Sie nur für sich persönlich fragen.

 

Wenn das Finanzamt der Ansicht ist, dass Sie zu versteuerndes Einkommen haben, wird es Sie auffordern, auch in diesem Jahr die Erklärung abzugeben. Das hängt nun von den Einkünften Ihrer Frau ab (bei Zusammenveranlagung). Wenn Sie unter dem Freibetrag liegen, müssen Sie auch nur auf die Aufforderung die Erklärung abgeben.

 

Den ausgelobten Einsatz zahlen Sie nur einmal. Mir wird derzeit auch nicht angezeigt, dass Sie eine Flatrate gebucht haben. Sollte hier doch ein buchhalterischer Fehler geschehen, dann könnten Sie die Flatrate auch sofort per Email kündigen (Siehe AGB)

 

Zur endgültigen Zahlung darf ich Sie bitten, die Antwort duch Klicken des grünen Akzeptieren Buttons zu akzeptieren. Nachfragen sind auch weiterhin möglich.

 

Einen schönen Abend,

 

K.Nitschke
Rechtsanwältin (Steuern)

Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

 

Ich darf Sie bitten, die Antwort gemäß der AGB von Justanswer durch Anklicken des grünen Akzeptieren- Feldes zu akzeptieren und die Zahlung zu veranlassen. Kostenlose Nachfragen sind im Anschluss selbstverständlich weiterhin möglich. Kostenlose Rechts- und Steuerberatung ist in Deutschland dagegen nicht gestattet.

 

Vielen Dank

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

Muss ich aus Ihrer Sicht bei der Tatsache, dass ich verheiratet bin (Zusammenveranlagung) auch evtl. Steuern nachzahlen trotz Geltungmachung der Sonderausgaben un aussergewöhnlichen Belastungen (ca. 600,-€ im Jahr Medikamente auf Privatrezept)?

 

Meine Frau hat kein eigenes Einkommen.

Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

Wenn Ihre Frau gar kein Einkommen hat, dann haben Sie keine Steuerzahlung zu befürchten. Wenn ich es grob überschlage, dann sind es 15.000,00 EUR - 15.000,00 EUR Einkommen. Demgegenüber steht der Freibetrag von 16.008,00 EUR. Dann haben Sie auch noch die Belastungen und Vorsorgeaufwendungen, sowie den Rentenpauschbetrag (102,00 EUR).

 

Wenn Sie in 2011 keine Steuer gezahlt haben (z.B. durch Vorauszahlungen) , dann würde eine Erklärung mit dem Ergebnis "O" enden und nicht mit einer Erstattung, wie eingangs von Ihnen gefragt.

Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

Haben Sie noch Fragen? Anderenfalls bitte ich höflich um Akzeptierung!

 

Vielen Dank XXXXX XXXXX schönen Abend noch!

Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

 

 

Haben Sie noch Fragen? Anderenfalls bitte ich höflich um Akzeptierung!

 

Vielen Dank und einen schönen Abend noch!

Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

Stellen Sie doch bitte weitere Nachfragen, wenn noch Unklarheiten vorliegen. Anderenfalls darf ich Sie bitten, die Antwort nunmehr zu akzeptieren.

 

Vorsorglich weise ich darauf hin, dass die Inanspruchnahme von Dienstleistungen ohne Zahlungswillen oder bekannter Zahlungsunfähgkeit, den Straftatbestand des Betruges erfüllt, was sicher nicht von Ihnen beabsichtigt ist. Ich gehe daher bislang von einem technischen Fehler aus! Gerne übermittel ich das Problem auch an den Support.

 

Einen schönen Abend,

 

K.Nitschke

Rechtsanwältin (Steuern)