So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kanzlei Schiessl.
Kanzlei Schiessl
Kanzlei Schiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 26412
Erfahrung:  erfolgreich abschlossener Fachlehrgang für Steuern
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Kanzlei Schiessl ist jetzt online.

Hallo, mein Mann ist Bauleiter und hat einen Firmenwagen!

Kundenfrage

Hallo,
mein Mann ist Bauleiter und hat einen Firmenwagen! Er bezahlt jeden Monat 1 % und muss selbst noch einen Betrag für Privatfahrten bezahlen. Er ist täglich 11 Stunden außer Haus und auf Baustellen unterwegs. Wie setze ich den Dienstwagen von der Steuer ab?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Der Firmenwagen ist ein geldwerter Vorteil und muss von Ihrem Mann mit 1% pauschal versteuert werden, wie es in Ihrem Falle augenscheinlich geschieht.

Wenn natürlich Ihr Mann für die Private Nutzung des Kfz an den Arbeitgeber bezahlen muss und Ihr Mann das Fahrzeug überwiegend auch dienstlich nutzt, so stellt sich die Frage, ob die 1%-Regelung für Ihren Mann günstig ist.

Die 1%-Regelung pauschalisiert die private Nutzung des Fahrzeugs also den Sachbezug Ihres Mannes. Dieser pauschale Geldwerte Vorteil wäre natürlich um die Zahlungen Ihres Mannes für Privatfahrten zu vermindern.

Günstiger würde Ihr Mann sicherlich mit der sogenannten Fahrtenbuchmethode fahren.

Danach müssen die privat gefahrenen Kilometer und die darauf entfallenden Aufwendungen exakt zu ermittelt werden.

Sie verlangt zweierlei Voraussetzungen:

  • Die tatsächlichen Aufwendungen für den Pkw müssen feststehen und
  • die betrieblich und privat gefahrene Strecke und weitere Angaben müssen in einem Fahrtenbuch täglich festgehalten sein. (Aufzeichnungen über einen repräsentativen Zeitraum genügen nicht.)
Die lt. Fahrtenbuch privat gefahrene Strecke, multipliziert mit den Aufwendungen je Kilometer, ergibt dann in Ihrem Fall den zu versteuernden Sachbezug.

Daneben kann Ihr Mann natürlich für seine Auswärtstätigkeit Reisekosten geltend machen. Bei einer Abwesenheit von 11 Stunden können täglich 6 EUR geltend gemacht werden (Werbungskosten)

Die setzt voraus, dass Ihr Mann

  • vorübergehend,
  • außerhalb seiner Wohnung und
  • an keiner seiner regelmäßigen Arbeitsstätten
tätig ist.


Soweit er auf verschiedenen Baustellen arbeitet, ist dies anzunehmen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo, leider besitzt er kein Fahrtenbuch. Braucht er Nachweise für diese Werbungskosten? Oder muss ihm der Arbeitgeber eine Bescheinigung geben, dass er täglich auf Baustellen unterwegs ist?
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit Ihr Mann kein Fahrtenbuch führt, so verbleibt es bei der 1%Regelung (abzüglich der Zahlung für die private Nutzung.

Die Werbungskosten muss Ihr Mann grundsätzlich nachweisen. Eine Bescheinigung des Arbeitgebers dafür dürfte allerdings ausreichend sein (Wichtig ist dabei dass der Arbeitgeber auch die Dauer der Abwesenheit bescheinigt und dass Ihr Mann an verschiedenen Baustellen tätig war).

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern