So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 919
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Kann man Ihre Antwort zur Freelancer-Tätigkeit im nicht steuerbaren

Kundenfrage

Kann man Ihre Antwort zur Freelancer-Tätigkeit im nicht steuerbaren Ausland an konkreten Paragraphen aus dem Steuergesetz fest machen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragsteller,

ich habe doch die Vorschriften alle zitiert, die für Sie maßgeblich sind.

MfG

K. Severin und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Noch ein kleiner natürlich kostenfreier Nachtrag (biite nicht Akzeptieren drücken!) :

Unbeschränkt einkommensteuerpflichtig in der BRD sind gemäß § 1 Abs.1 Einkommensteuergesetz nur natürliche Personen, die im Inland ihren Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben. Aus § 8 Abgabenordnung ergibt sich die Definition des Begriffs des Wohnsitzes für § 1 Abs.1 Einkommensteuergesetz. Dieser lautet wie folgt:

§ 8 Wohnsitz

Einen Wohnsitz hat jemand dort, wo er eine Wohnung unter Umständen innehat, die darauf schließen lassen, dass er die Wohnung beibehalten und benutzen wird.

Aus § 9 Abgabenordnung folgt weiter die Definition des Begriffs des gewöhnlichen Aufenthalts für § 1 Abs.1 Einkommensteuergesetz

Dieser lautet wie folgt:

§ 9 Gewöhnlicher Aufenthalt

1 Den gewöhnlichen Aufenthalt hat jemand dort, wo er sich unter Umständen aufhält, die erkennen lassen, dass er an diesem Ort oder in diesem Gebiet nicht nur vorübergehend verweilt. 2 Als gewöhnlicher Aufenthalt im Geltungsbereich dieses Gesetzes ist stets und von Beginn an ein zeitlich zusammenhängender Aufenthalt von mehr als 6 Monaten Dauer anzusehen; kurzfristige Unterbrechungen bleiben unberücksichtigt. 3 Satz 2 gilt nicht, wenn der Aufenthalt ausschließlich zu Besuchs-, Erholungs-, Kur- oder ähnlichen privaten Zwecken genommen wird und nicht länger als ein Jahr dauert.

 

Da bei Ihnen diese Voraussetzungen nicht vorlagen, kam bei Ihnen nur eine beschränkte Steuerpflicht, wie diese zuvor von mir dargestellt wurde, in Betracht.

 

Ich wünsche Ihnen ein schönes Adventswochenende!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

K. Severin

Rechtsanwalt