So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kanzlei Schiessl.
Kanzlei Schiessl
Kanzlei Schiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 26430
Erfahrung:  erfolgreich abschlossener Fachlehrgang für Steuern
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Kanzlei Schiessl ist jetzt online.

Ich bin Einzelunternehmer (Unternehmensberatung mit hoher Reisetätigkeit),

Kundenfrage

Ich bin Einzelunternehmer (Unternehmensberatung mit hoher Reisetätigkeit), der zum Abzug der Vorsteuer berechtigt ist. Meine Rechnungen an meine Kunden schreibe ich den Anforderungen entsprechend. Ein Kunde hat nun moniert, dass ich in der Rechnung eine Position aufführe, die dem "Bruttowert" der Hotelrechnung entspricht. Da ich über alle Positionen dann abschließend die Umsatzsteuer berechne und in Rechnung stelle, fühlt sich der Kunde doppelt belastet.
Meine Frage: Darf ich eine einzelne Position auf meiner Rechnung, die sich auf eine mir selbst in Rechnung gestellte "Bruttorechnung" bezieht, als Nettoposten ausweisen und dann abschließend mit den restlichen Rechnungspositionen zur Berechnung der Umsatzsteuer heranziehen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Von Ihnen bezahlte Reisekosten stellen Sie als Betriebsausgabe in Ihre EÜ-Rechnung ein und führen die Umsatzsteuer ab.

Wenn Sie Ihren Auftraggebern die Reisekosten in Rechnung stellen, dann weisen Sie diesen Betrag Netto aus und berechnen aus diesem Betrag dann die Umsatzsteuer (normaler beziehungsweise ermäßigter Steuersatz).

Wenn Sie diesen Betrag Brutto einstellen und aus diesem Posten noch die Umsatzsteuer berechnen, dann würden Sie in der Tat dem Kunden die Umsatzsteuer doppelt in Abrechnung bringen.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schiessl,

 

danke für die Antwort; meine Frage ist für mich nicht klar beantwortet:

 

Darf ich wie beschrieben verfahren oder muss ich die ursprünglichen Netto-Werte mit entsprechender Umsatzsteuerkennung ansetzen?

 

MfG Stephan Mokroß

Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

In Ihrer Rechnung müssen Sie die Reisekosten (Fahrtkosten und Hotelkosten) netto in Ihre Rechnung einstellen und dann die Umsatzsteuer darauf berechnen (achten Sie jedoch auf den ermäßigten Steuersatz bei Hotelrechnungen).

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern