So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 3191
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt im Bereich Steuerrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Hallo, eine in den USA ansässige GEsellschaft schließt von

Kundenfrage

Hallo,

eine in den USA ansässige GEsellschaft schließt von dort aus mit einer in Deutschland ansässigen Person einen Darlehensvertrag ab und gewährt ein Darlehen.
Wo sind die Zinserträge aus diesem Darlehensvertrag zu besteuern.
Als Sicherheit für das Darlehen dient eine Grundschuld auf ein Anwesen das in Deutschland liegt.

MFG
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

die Zinsen sind in den USA zu versteuern, da der Leistungsort, also die Pflicht zur Zahlung der Zinsen auch in den USA liegt. Zudem ist die Gesellschaft amerikanisch, insofern spielt die Staatsangehörigkeit des Darlehennehmers keine Rolle.


Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben und freue mich auf Ihre Akzeptierung gemäß den Nutzungsbedingungen (grünes Feld).

Viele Grüße






rebuero24 und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

ist der leistutngsort nicht der ort wo der schuldner seine zinszahlungen leisten muß -also deutschland und spielt es auch nicht eine rolle daß für die zinszahlunngen eine grunschuld dient, auf einem haus das in deutschland liegt ?

bitte noch um abklärung

mfg

Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 6 Jahren.
Herzlichen Dank für Ihre Akzeptierung. Gerne konkretisiere ich meine vorherige Antwort

Sie haben Recht, wenn sie mit dem Leistungsort den Ort des Schuldners meinen. Allerdings ist die Zinszahlung hier eine Einnahme der Gesellschaft in den USA. Aus diesem Grund kommt es nicht darauf an, wo der Schuldner seinen Wohnort hat, da die Leistung ja dann in die USA an die dort ansässige Gesellschaft erbracht wird.

Die Grundschuld spielt in diesem Zusammenhang keine Rolle.

Die Zinsproblematik ist im übrigen auch im Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und den USA geregelt, hier Art. 11, den ich Ihnen nachfolgend beigefügt habe. Bereits aus dem ersten Absatz ergibt sich, dass die Zinsen, in die im jeweiligen Staat eingenommen werden, auch dort zu versteuern sind.

Artikel 11 - Zinsen
(1) Zinsen, die eine in einem Vertragsstaat ansässige Person als Nutzungsberechtigter bezieht,
können nur in diesem Staat besteuert werden.
(2) Der in diesem Artikel verwendete Ausdruck "Zinsen" bedeutet Einkünfte aus Forderungen jeder
Art, auch wenn die Forderungen durch Pfandrechte an Grundstücken gesichert sind, und
insbesondere Einkünfte aus öffentlichen Anleihen und aus Obligationen einschließlich der damit
verbundenen Aufgelder und der Gewinne aus Losanleihen sowie alle sonstigen Einkünfte, die
nach dem Steuerrecht des Vertragsstaats, aus dem sie stammen, als Einkünfte aus Darlehen
behandelt werden. Zuschläge für verspätete Zahlung gelten nicht als Zinsen im Sinne dieses
Abkommens. Der Ausdruck "Zinsen" umfaßt jedoch nicht Einkünfte, die in Artikel 10
(Dividenden) behandelt sind.
(3) Absatz 1 ist nicht anzuwenden, wenn der in einem Vertragsstaaat ansässige Nutzungsberechtigte
im anderen Vertragsstaat eine gewerbliche Tätigkeit durch eine dort gelegene Betriebsstätte oder
eine selbständige Arbeit durch eine dort gelegene feste Einrichtung ausübt und die Forderung, für
die die Zinsen gezahlt werden, Betriebsvermögen dieser Betriebsstätte oder festen Einrichtung
ist. In diesem Fall ist Artikel 7 (Gewerbliche Gewinne) beziehungsweise Artikel 14
(Selbständige Arbeit) anzuwenden.
(4) Bestehen zwischen dem Schuldner und dem Nutzungsberechtigten oder zwischen jedem von
ihnen und einem Dritten besondere Beziehungen und Übersteigen deshalb die Zinsen, gemessen
an der zugrundeliegenden Forderung, den Betrag, den Schuldner und Nutzungsberechtigter ohne
diese Beziehungen vereinbart hätten, so wird dieser Artikel nur auf den letzteren Betrag
angewendet. In diesem Fall kann der übersteigende Betrag nach dem Recht eines jeden
Vertragsstaats und unter Berücksichtigung der anderen Bestimmungen dieses Abkommens
besteuert werden.
(5) Bezieht eine in einem Vertragsstaat ansässige Gesellschaft Gewinne oder Einkünfte aus dem
anderen Vertragsstaat, so darf dieser andere Staat die von der Gesellschaft gezahlten Zinsen nicht
besteuern, es sei denn, daß diese Zinsen von einer in diesem anderen Staat gelegenen
Hetriebsstätte dieser Gesellschaft oder aus Einkünften im Sinne von Artikel 10 Absatz e
Buchstabe a Doppelbuchstabe bb (Dividenden) oder an eine im anderen Staat ansässige Person
gezahlt werden oder daß die Forderung, für die die Zinsen gezahlt werden, Betriebsvermögen
einer im anderen Staat gelegenen Betriebsstätte oder festen Einrichtung ist.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung, sollten noch weitere Informationen notwendig sein.

Viele Grüße