So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RainNitschke.
RainNitschke
RainNitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1317
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
RainNitschke ist jetzt online.

Guten Tag Ich habe vor ein paar Monaten ein Gewerbe angemelden

Kundenfrage

Guten Tag
Ich habe vor ein paar Monaten ein Gewerbe angemelden und vor kurzem bekam ich eine Antwort vom Finanzamt, das ich die Steuernummer nicht zugeteilt bekomme, da ich in der Steueranmeldung angegeben habe, dass ich ich meine tätigkeit nich ausüben werde, was nich stimmt. Ich habe mit Sicherheit alles korrekt ausgefüllt. Beim Finanzamt konnten die mir keine Antwort geben, ich sollte nur einen businessplan + mietvertrag zuschicken (da ich auch gründerzuschuss beantragen möchte) um die Steuernummer zu erhalten. Mein Gewerbe habe ich einem Bürodienstleister angemelden, wo ich ein geschäftsadresse miete, da ich an meinem Wohnort kein Gewerbe anmelden kann. Jetzt ist die Frage ob das Finanzamt das anerkennt.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

die Nutzung eines virtuellen Büros durch Anmietung einer Geschäftsandresse ist prinzipiell kein Problem. Da Sie aber (versehentlich) angegeben haben, dass Sie Ihre Tätigkeit nicht ausüben wollen, müssen Sie nachweisen, dass Sie auch wirtschaftlich tätig sein wollen.

 

Auch wenn die Nachweispflicht bei Existenzgründern nicht all zu hoch bewertet werden sollte, so muss es zumindest nach objektiven Kriterien möglich sein, dass Sie sich auch tatsächlich wirtschaftlich betätigen und nicht lediglich eine "Briefkastenfirma" gründen. Zumal man bei Ihnen bereits misstrauisch geworden ist. Entsprechend sollten Sie also den Businesspplan erstellen, den Sie ohnehin für den Gründungszuschuss benötigen und weitere Unterlagen einreichen, die auf einen künftigen Betrieb hinweisen. Leider schreiben Sie nicht, was Sie machen möchten, daher kann ich derzeit keine weiteren Hilfestellungen zu geeigneten Unterlagen geben. Nutzen Sie ggf. die Nachfragefunktion.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

K.Nitschke

Rechtsanwältin (Steuern)

Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

die Nutzung eines virtuellen Büros durch Anmietung einer Geschäftsandresse ist prinzipiell kein Problem. Da Sie aber (versehentlich) angegeben haben, dass Sie Ihre Tätigkeit nicht ausüben wollen, müssen Sie nachweisen, dass Sie auch wirtschaftlich tätig sein wollen.

 

Auch wenn die Nachweispflicht bei Existenzgründern nicht all zu hoch bewertet werden sollte, so muss es zumindest nach objektiven Kriterien möglich sein, dass Sie sich auch tatsächlich wirtschaftlich betätigen und nicht lediglich eine "Briefkastenfirma" gründen. Zumal man bei Ihnen bereits misstrauisch geworden ist. Entsprechend sollten Sie also den Businesspplan erstellen, den Sie ohnehin für den Gründungszuschuss benötigen und weitere Unterlagen einreichen, die auf einen künftigen Betrieb hinweisen. Leider schreiben Sie nicht, was Sie machen möchten, daher kann ich derzeit keine weiteren Hilfestellungen zu geeigneten Unterlagen geben. Nutzen Sie ggf. die Nachfragefunktion.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

K.Nitschke

Rechtsanwältin (Steuern)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern