So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kanzlei Schiessl.
Kanzlei Schiessl
Kanzlei Schiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 26888
Erfahrung:  erfolgreich abschlossener Fachlehrgang für Steuern
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Kanzlei Schiessl ist jetzt online.

Guten Tag,folgendes Problem Seit Mai 2011 habe ich

Kundenfrage

Guten Tag, folgendes Problem: Seit Mai 2011 habe ich einen neuen Arbeitgeber. Im April habe ich dort ein paar Tage zur Probe gearbeitet, die er mir mir 9€/ Std. vergütet hat. Dann hatten wir ein SEHR kurzes Gespräch, wie es ab Mai laufen soll, dass ich fest eingestellt werde, wir eine ca. 37,5 Std Woche haben und ich Netto ca. 1100€ bekommen werde, da ich eine Privatinsolvenz habe. Nun habe ich im Juni, und August jeweils etwas über 1200€ bekommen. Seit Mai versuche ich Lohnabrechnungen zu bekommen. Da war die Antwort von meinem Chef immer, ich kümmere mich darum. Wenn ich den Nettolohn durch die Std, die ich gearbeitet habe, geteilt habe, war ich bei einem Nettostdundenlohn von 8,..€. Darum habe ich mir auch nichts bei meinem Nettolohn gedacht. Nun kam mein Chef aber nach 4 Monaten darauf, ich hätte ja zuviel geld bekommen und wollte ca 750€ von mir zurück! Daraufhin habe ich erstmal meine Lohnabrechnung verlangt, ohne die ich ja nichts nachvollziehen kann. Nach Androhung von Rechtsanwalt, habe ich dann eine Abrechnung für August bekommen und eine einfache Auflistung der vorherigen Monate, mit Soll und Ist Zahlung!! nach genauem betrachten, der Abrechnung, ist mir aufgefallen, das für mich, von meinem Bruttolohn KEINE AV/RV abgeführt wurden! mein Chef meinte alllerdings, dass das überhaupt nicht sein kann, er lässt die Sachen bei einem Steuerberater machen, der wüsste schließlich wie das geht und ich hätte gar keine Ahnung!! Mittlerweile waren wir schon in einen Handfesten Streit geraten, mit Unterstellungen seinerseits etc. Kurz und gut, ich bin der Sache weiter nachgegangen, es hat sich herausgestellt, dass ich Recht habe und mein Chef und sein Steuerberater die Deppen sind!! Im Raum stehen aber immernoch die knappen 750€. Ich soll sie zahlen und Punkt!!! Der Steuerberater fühlt sich nicht Verantwortlich und mein Chef schon gar nicht!!! Was kann ich nun tun und vor allem, habe ich nun wirklich so ein schlechtes Verständnis von Recht???? Klar habe ich die Bezüge zu hoch bekommen, aber wie sollte ich das nachvollziehen??? Hätte ich gleich im Mai eine Abrechnung bekommen, wäre mir das ganze doch auch aufgefallen! Mit freundlichen Grüßen Kirsten T.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Die Beiträge zur Kranken- und Rentenversicherung für die gesetzlich versicherungspflichtigen Arbeitnehmer werden als Gesamtversicherungsbeitrag geschuldet.

Diesen hat Ihr Arbeitgeber zu zahlen (§§ 28d und 28e SGB IV).

Ihr Arbeitgeber ist daher zur Abführung der Sozialabgaben, also der AV und RV, verpflichtet, auch soweit es die Arbeitnehmeranteile betrifft.

Soweit es in Ihrem Falle zu einer Lohnüberzahlung gekommen ist, so sollten Sie sich auf den Wegfall der Bereicherung § 818 BGB berufen.

Der Arbeitgeber hat einen Anspruch gegen Sie hinsichtlich des Überzahlten Lohns aus ungerechtfertigter Bereicherung § 812 I BGB. Diese ungerechtfertigte Bereicherung schöpft jedoch nur das ab, was bei Ihnen an Geld noch vorhanden ist. Wenn Sie aber das Überzahlte Gehalt für die tägliche Lebensführung verbraucht haben, so sind Sie entreichert im Sinne des § 818 BGB und brauchen die Überzahlung nicht zurückzuführen. Da Sie auch keine Lohnabrechnung erhalten haben und somit die Abrechung gar nicht kannten, waren Sie auch nicht bösgläubig, was einer Entreicherung entgegen stehen würde.

Es bleibt somit Ihrem Arbeitgeber nur seinen Steuerberater in Haftung zu nehmen.

Sie dagegen sollten sich gegenüber Ihrem Arbeitnehmer auf Entreicherung berufen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank. ich hoffe mein Chef gibt sich damit zufrieden!

 

Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wichtig ist, dass Sie die Entreicherung nach § 818 BGB ausdrücklich bei Ihrem Chef geltend machen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  Kanzlei Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt