So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 916
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren! 1. Wir sind gemeinsam veranlagt.

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren!

1. Wir sind gemeinsam veranlagt. Die Renteneinkommen sind sehr unterschiedlich. Werden bei der Besteuerung beide Renten zusammengezählt und dann auf beide gleichmäßig zur Versteuerung herangezogen?
2. Falls diese Renten dann nicht der Besteuerung unterliegen und es bereits versteuerte Zinseinkünfte gibt (25%), kann es dann eine Steuerrückzahlung für die bereits versteuerten Zinseinkünfte geben?

Viele Grüße
Jürgen Teichmann
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

vielen Dank für ihre Frage, die ich gern wie folgt beantworte:

 

1. Wenn Sie keine getrennte Veranlagung des Einkommens ihrer Ehegattin und ihres eignen Einkommens beantragt haben beim zuständigen FA, dann werden Sie von amts wegen zusammen veranlagt. In diesem Fall werden die Renteneinkünfte beider Ehegatten zusammengerechnet und aus diesem unter Berücksichtigung aller weitere Steuerabzüge das zu versteuernde Einkommen gebildet. Die darauf zu entrichtende Einkommensteuer wird dann nach dem sogenannten Splittingtarif für beide Ehegatten zusammen berechnet.

 

2. Ergibt sich für ihr zuversteuerndes Einkommen ein niediger Steuersatz als der Abgeltungsteuersatz für die durch die Bank abgeführte Abgeltungsteuer in höhe von 25 % auf ihre Zinserserträge, so muss das FA eine Günstigerprüfung von amts wegen für Sie durchführen. Es wird dann durch das Wohnstättenfinanzamt ihr persönlicher Einkommensteuersatz mit dem der Abgeltungsteuersatz verglichen und Ihnen der Steuerbetrag auf die Zinserträge, der sich aus der Differenz zwischen ihrem niedrigeren persönlichen Einkommensteuersatz und dem Abgeltungsteuersatz in höhe von 25 % ergibt, zurückerstattet. Beträgt also in ihrem Fall die Einkommensteuer 0, weil eine Rentenbesteuerung bei Ihnen ausscheidet, dann müssen Sie eine gemeinsame Einkommensteuererklärung abgeben auch in Bezug auf ihre Zinserträge, die bereits mit Abgeltungsteuer belastet waren, um die Abgeltungsteuer in Höhe von 25 % zurückerstattet zu bekommen.

 

Ich hoffe damit ihre Frage beantwortet zu haben und stehe Ihnen für Anschlussfragen gegebenenfalls gern zur Verfügung.

 

Weiter darf ich Sie höflich bitten meine Steuerberatung zu bezahlen, indem Sie das grüne Feld "Akzeptieren" abklicken.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

K. Severin

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Severin,

wenn ich akzeptieren klicke, darf ich Ihnen dann evtl. noch eine weitere Frage stellen, die bei meiner Steuer auftreten sollte (die im Preis enthalten ist) und in welchem Zeitraum.

Für die kurzfristige Antwort vielen Dank
Jürgen Teichmann

Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Teichmann,

 

eigentlich ist dies nicht so vorgesehen bei JustAnswer. Aber wenn ihre Frage kurz ist, gern. Sie sollten ihre Frage bitte innerhalb der nächsten Woche stellen.

 

K. Severin

Rechtsanwalt