So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 892
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage zur Versteuerung von Abfindungen. Ich

Kundenfrage

Hallo, ich habe eine Frage zur Versteuerung von Abfindungen. Ich kann mich zum 31.12.2011 abfinden lassen. Die Abfindungssumme beläuft sich auf 81.400 Euro. Enthalten ist eine Prämie für Schnellentschlossene von 10.000 Euro. Bei einer Besteuerung mit Fünftelregelung erhalte ich 45.600 Euro netto. Die Abfindung wird noch in 2011 gezahlt. Meine Firma teilte mir mit, daß eine Zahung und Versteuerung der Abfindung in 2012 nicht möglich sei, da ich die Firma ja bereits im Jahre 2011 verlasse. Ist das richtig? Wenn ich nun aber bis 2012 warte, erhalte ich nicht die Prämie für Schnellentschlossene. Das heißt die Abfindungssumme beläuft sich auf 71.000. Allerdings habe ich nicht vor in 2012 wieder arbeiten zu gehen. Das heißt, ich hätte in 2012 keine Einnahmen. Mein Mann und ich wollen uns getrennt veranlagen lassen. Laut Abfindungsrechner beläuft sich die Abfindungssumme (wenn ich bis zum 31.03.2012 arbeite [quartalsmäßige Kündigungsfrist] auf 54.000 Euro. Also macht es doch mehr Sinn mich erst im nächsten Jahr abfinden zu lassen. Was ich überhaupt nicht verstehe ist, daß, wenn ich im nächsten Jahr 3 Monate für 0 Euro arbeiten würde, sich die Abfindungssumme auf 64000 Euro belaufen würde. D.h. ich hätte 10.000 Euo netto mehr. Im gleichen Zeitraum (3 Monate ) würde ich aber nur 5.400 Euro netto mehr verdienen. Dann würde es ja Sinn machen im nächsten Jahr umsonst zu arbeiten? Bitte teilen Sie mir ihren Preis für die Beantwortung der Fragen mit. Weiterhin wäre ich für eine kurzfristige Bearbeitung dankbar. Im voraus vielen Dank.

 

Wird das Arbeitslosengeld auf die Abfindung angerechnet?

 

Haben Sie mir schon die Antwort zugesandt? Ich habe noch nichts erhalten.

Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

 

vielen Dank für ihre Frage, die ich gern wie folgt beantworte:

 

Die Abfindung ist grundsätzlich im Steuerjahr des Zuflusses bei Ihnen, also wenn Sie über dieses wirtschaftlich verfügen können, zu versteuern. Wenn Sie vor diesem Hintergrund die Abfindung am 31.12.2011 ausbezahlt bekämen, dann müssten Sie diese auch in Jahr 2011 nach der 1/5-Regelung versteuern. Es besteht jedoch die Möglichkeit den Zeitpunkt des Zuflusses durch entsprechende Vereinbarung mit dem Arbeitgeber um einen Monat zu verschieben, indem Sie mit dem Arbeitgeber zunächst Ende des Steuerjahres 2011 die Vereinbarung über die Leistung der Abfindung schließen, mit diesem aber vereinbaren, dass der Anspruch auf Leistung der Abfindung erst einen Monat nach Abschluss der Abfindungsvereinbarung fällig werden soll. Diese Vorgehensweise wird durch die Finanzgerichte hier nicht als Gestaltungsmißbrauch zur Umgehung von Steuertatbeständen beanstandet. Dementsprechend müssen Sie die Abfindung erst im Steuerjahr 2012 versteuern, weil Sie Ihnen erst dann zufließt.

 

Das Arbeitslosengeld I ist zwar von der Einkommensteuer befreit, es wirkt sich aber progressiv auf die Besteuerung der Abfindung nach der 1/5- Regelung bei Ihnen aus, d.h. konkret, der Steuertarif wird auch im Rahmen der Berechnung der Einkommensteuer für ihre Abfindung nach der 1/5-Regelung angehoben.

 

Ich hoffe damit ihre Frage beantwortet zu haben und stehe Ihnen für Anschlussfragen gegebenenfalls gern zur Verfügung.

 

Weiter darf ich Sie höflich bitten meine Steuerberatung zu bezahlen, indem Sie das grüne Feld "Akzeptieren" anklicken.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

K. Severin

Rechtsanwalt

 

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern