So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.

K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 859
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Hallo Wir bauen als Verein e.V. ein Vereinsgeb ude. Um

Kundenfrage

Hallo

Wir bauen als Verein e.V. ein Vereinsgebäude.
Um die Umsatzsteuer in den Baukosten Ausgaben,
gegen die Umsatzsteuer von den Einnahmen bei dem Getränkeverkauf
bei Veranstaltungen gegen rechnen zu dürfen,
wird eine gewerbliche Nutzung des gesamten Vereinsgebäudes beabsichtigt.
Also ein gewerblicher Ausschank.
So weit so gut und wird auch bisher so vom Finanzamt akzeptiert.
Die Bauzeit erstreckt sich bisher über 5 Jahre.
Nun meine Frage. Falls sich der gewerbliche Ausschank nun evt. nicht lohen sollte
und das Gebäude dann " nur" ein normales Vereinsgebäude ist, muß dann die
ganze Umsatzsteuer in den Baukosten an das Finanzamt nachgezahlt werden???
Falls ja, wie lange muß man denn ein gewerbl. Ausschank betreiben um von der Rückzahlung
verschont zu bleiben ???
Vielen Dank!

Gruß, Thomas Gehb
[email protected]
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Gehb,

 

vielen Dank für ihre Frage.

 

Diese beantworte ich gern wie folgt:

 

Wird eine Nutzungsänderung in der von Ihnen dargestellten Art und Weise hinsichtlich des Vereinshauses vorgenommen, so ist der Vorsteuerabzug in Bezug auf die Umsatzsteuer, die für die Bauleistungen durch den Verein in Anspruch genommen wurde nach Maßgabe des § 15 a Abs.1 UStG zu korrigieren durch Abgabe entsprechender Umsatzsteuererklärungen.

 

§ 15a UStG lautet wie folgt:

 

§ 15 a Berichtigung des Vorsteuerabzugs (1) 1 Ändern sich bei einem Wirtschaftsgut, das nicht nur einmalig zur Ausführung von Umsätzen verwendet wird, innerhalb von 5 Jahren ab dem Zeitpunkt der erstmaligen Verwendung die für den ursprünglichen Vorsteuerabzug maßgebenden Verhältnisse, ist für jedes Kalenderjahr der Änderung ein Ausgleich durch eine Berichtigung des Abzugs der auf die Anschaffungs- oder Herstellungskosten entfallenden Vorsteuerbeträge vorzunehmen. 2 Bei Grundstücken einschließlich ihrer wesentlichen Bestandteile, bei Berechtigungen, für die die Vorschriften des bürgerlichen Rechts über Grundstücke gelten, und bei Gebäuden auf fremdem Grund und Boden tritt an die Stelle des Zeitraums von 5 Jahren ein Zeitraum von 10 Jahren. (2) 1 Ändern sich bei einem Wirtschaftsgut, das nur einmalig zur Ausführung eines Umsatzes verwendet wird, die für den ursprünglichen Vorsteuerabzug maßgebenden Verhältnisse, ist eine Berichtigung des Vorsteuerabzugs vorzunehmen. 2 Die Berichtigung ist für den Besteuerungszeitraum vorzunehmen, in dem das Wirtschaftsgut verwendet wird. (3) 1 Geht in ein Wirtschaftsgut nachträglich ein anderer Gegenstand ein und verliert dieser Gegenstand dabei seine körperliche und wirtschaftliche Eigenart endgültig oder wird an einem Wirtschaftsgut eine sonstige Leistung ausgeführt, gelten im Fall der Änderung der für den ursprünglichen Vorsteuerabzug maßgebenden Verhältnisse die Absätze 1 und 2 entsprechend. 2 Soweit im Rahmen einer Maßnahme in ein Wirtschaftsgut mehrere Gegenstände eingehen oder an einem Wirtschaftsgut mehrere sonstige Leistungen ausgeführt werden, sind diese zu einem Berichtigungsobjekt zusammenzufassen. 3 Eine Änderung der Verhältnisse liegt dabei auch vor, wenn das Wirtschaftsgut für Zwecke, die außerhalb des Unternehmens liegen, aus dem Unternehmen entnommen wird, ohne dass dabei nach § 3 Abs. 1 b eine unentgeltliche Wertabgabe zu besteuern ist. (4) 1 Die Absätze 1 und 2 sind auf sonstige Leistungen, die nicht unter Absatz 3 Satz 1 fallen, entsprechend anzuwenden. 2 Die Berichtigung ist auf solche sonstigen Leistungen zu beschränken, für die in der Steuerbilanz ein Aktivierungsgebot bestünde. 3 Dies gilt jedoch nicht, soweit es sich um sonstige Leistungen handelt, für die der Leistungsempfänger bereits für einen Zeitraum vor Ausführung der sonstigen Leistung den Vorsteuerabzug vornehmen konnte. 4 Unerheblich ist, ob der Unternehmer nach den §§ 140, 141der Abgabenordnung tatsächlich zur Buchführung verpflichtet ist. (5) 1 Bei der Berichtigung nach Absatz 1 ist für jedes Kalenderjahr der Änderung in den Fällen des Satzes 1 von einem Fünftel und in den Fällen des Satzes 2 von einem Zehntel der auf das Wirtschaftsgut entfallenden Vorsteuerbeträge auszugehen. 2 Eine kürzere Verwendungsdauer ist entsprechend zu berücksichtigen. 3 Die Verwendungsdauer wird nicht dadurch verkürzt, dass das Wirtschaftsgut in ein anderes einbezogen wird. (6) Die Absätze 1 bis 5 sind auf Vorsteuerbeträge, die auf nachträgliche Anschaffungs- oder Herstellungskosten entfallen, sinngemäß anzuwenden. (7) Eine Änderung der Verhältnisse im Sinne der Absätze 1 bis 3 ist auch beim Übergang von der allgemeinen Besteuerung zur Nichterhebung der Steuer nach § 19 Abs. 1 und umgekehrt und beim Übergang von der allgemeinen Besteuerung zur Durchschnittssatzbesteuerung nach den §§ 23, 23 a oder 24 und umgekehrt gegeben. (8) Eine Änderung der Verhältnisse liegt auch vor, wenn das noch verwendungsfähige Wirtschaftsgut, das nicht nur einmalig zur Ausführung eines Umsatzes verwendet wird, vor Ablauf des nach den Absätzen 1 und 5 maßgeblichen Berichtigungszeitraums veräußert oder nach § 3 Abs. 1 b geliefert wird und dieser Umsatz anders zu beurteilen ist als die für den ursprünglichen Vorsteuerabzug maßgebliche Verwendung. (9) Die Berichtigung nach Absatz 8 ist so vorzunehmen, als wäre das Wirtschaftsgut in der Zeit von der Veräußerung oder Lieferung im Sinne des § 3 Abs. 1 b bis zum Ablauf des maßgeblichen Berichtigungszeitraums unter entsprechend geänderten Verhältnissen weiterhin für das Unternehmen verwendet worden. (10) 1 Bei einer Geschäftsveräußerung (§ 1 Abs. 1 a) wird der nach den Absätzen 1 und 5 maßgebliche Berichtigungszeitraum nicht unterbrochen. 2 Der Veräußerer ist verpflichtet, dem Erwerber die für die Durchführung der Berichtigung erforderlichen Angaben zu machen. (11) Das BMF kann mit Zustimmung des Bundesrates durch Rechtsverordnung nähere Bestimmungen darüber treffen,

1.wie der Ausgleich nach den Absätzen 1 bis 9 durchzuführen ist und in welchen Fällen zur Vereinfachung des Besteuerungsverfahrens, zur Vermeidung von Härten oder nicht gerechtfertigten Steuervorteilen zu unterbleiben hat;
2.dass zur Vermeidung von Härten oder eines nicht gerechtfertigten Steuervorteils bei einer unentgeltlichen Veräußerung oder Überlassung eines Wirtschaftsguts
a)eine Berichtigung des Vorsteuerabzugs in entsprechender Anwendung der Absätze 1 bis 9 auch dann durchzuführen ist, wenn eine Änderung der Verhältnisse nicht vorliegt,
b)der Teil des Vorsteuerbetrags, der bei einer gleichmäßigen Verteilung auf den in Absatz 9 bezeichneten Restzeitraum entfällt, vom Unternehmer geschuldet wird,
c)der Unternehmer den nach den Absätzen 1 bis 9 oder Buchst. b geschuldeten Betrag dem Leistungsempfänger wie eine Steuer in Rechnung stellen und dieser den Betrag als Vorsteuer abziehen kann.
Zu § 15 a: Geändert durch G vom 22. 8. 2006 (BGBl I S. 1970) (1. 1. 2007).

 

Gemäß § 15 a Abs.1 UStG muß der Verein also den Vorsteuerabzug in Bezug auf die Umsatzsteuer, die diesem auf die Herstellungskosten für das Vereinshaus durch den oder die Bauunternehmer berechnet wurde, ändern, wenn die gewerbliche Nutzung des Vereinshauses innerhalb von 10 Jahren ab dem Zeitpunkt der erstmaligen Verwendung beendet wird. Nach dieser Bestimmung muss der Vereinsvorstand weiter ab dem Kalenderjahr, in das die Nutzungsänderung des Vereinshauses fällt, eine Umsatzsteuererklärung abgeben, in der die Umsatzsteuer, die als Vorsteuer durch den Verein mit anderen umsatzsteuerpflichtigen Leistungen des Vereins saldiert wurde angegeben und dann anschließend in der dafür vorgesehenen gesetzlichen Frist an das Finanzamt abgeführt wird. Diese Verpflichtung besteht für jedes Jahr der Nutzungsänderung solange, bis die gesamte Umsatzsteuer an das Finanzamt nachentrichtet worden ist.

 

Ich hoffe damit ihre Frage damit beantwortet zu haben und stehe Ihnen für Anchlussfragen gegebenenfalls gern zur Verfügung.

 

Weiter darf ich Sie höflich bitten meine Rechtsberatung zu bezahlen, indem Sie das grüne Feld "Akzeptieren" anklicken.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

K. Severin

Rechtsanwalt

K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 859
Erfahrung: Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
K. Severin und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo

und vielen Dank für die umfangreiche Info.

Gibt es in diesem 10 Jahreszeitraum einen gewissen Mindestumsatz den wir

mit dem Gebäude erziehlen müssen ?

Gäbe es rechtlich die Möglichkeit, den Ausschank an Vereinsmitglieder als interner Verkauf, also das keine Umsatzsteuer anfällt und nur den an sonstige Gäste als

gewerblichen Verkauf mit Umsatzsteuer zu tätigen ?

Vielen Dank!

 

Gruß, Thomas Gehb

Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Gehb,

 

vielen Dank für ihre Anschlussfrage.

 

Diese beantworte ich gern wie folgt:

 

Sie sollten einen Mindestumsatz mit dem Vereinshaus in Höhe von € 1000 bis 1500.- im Jahr erzielen.

 

Sicher können Sie den Ausschank an ihre Vereinsmitglieder ohne Berechnung von Umsatzsteuer ausführen, dann nämlich, wenn Sie die Getränke nicht an die Vereinsmitglieder verkaufen und damit ohne Einnahmenerzielungsansicht handeln. Insofern müssten Sie diesen Getränkeausschank aus der Vereinskasse (Mitgliedsbeiträgen) finanzieren und buchhalterisch von den Getränkeein- und verkäufen, die an sonstige Gäste ihres Vereins oder Vereinsmitglieder erfolgen, trennen. Ein Recht zum Vorsteuerabzug haben Sie dann aber auch nur hinsichtlich derjenigen Getränkeeinkäufe, die Sie später an Gäste des Vereins oder an Vereinsmitglieder verkaufen und als solche auch verbuchen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

K. Severin

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo und vielen Dank!
Noch eine Frage dazu.
Bedeutet Ihre Antwort im umgedreheten Sinne,
auch wenn wir keine gewerbliche Nutzung mehr vorsehen würden,
also auch keinerlei öffentlicher Verkauf stattfindet, die Getränke jedoch nur
noch an Vereinsmitglieder verkauft werden, quasi zum guten Einkaufspreis,
ohne Gewinnerziehlungsabsicht, müsste dann dennoch auf diesen rein
internen Umsatz Umsatzsteuer ans Finanzamt gezahlt werden ???
Nur weil halt ein "verkauf" stattfindet ???
Vielen Dank!

Gruß, Thomas Gehb
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ja, leider. Es genügt für einen steuerpflichtigen Umsatz, das eine Personenvereinigung nur gegenüber ihren Mitglieder mit Einnahmenerzielungsabsicht tätig wird. Dies ergibt sich aus § 2 Abs.1 S.3 UStG, der wie folgt lautet:

 

§ 2 Unternehmer, Unternehmen

(1) 1 Unternehmer ist, wer eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit selbständig ausübt. 2 Das Unternehmen umfasst die gesamte gewerbliche oder berufliche Tätigkeit des Unternehmers. 3 Gewerblich oder beruflich ist jede nachhaltige Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen, auch wenn die Absicht, Gewinn zu erzielen, fehlt oder eine Personenvereinigung nur gegenüber ihren Mitgliedern tätig wird. (2) Die gewerbliche oder berufliche Tätigkeit wird nicht selbständig ausgeübt,

1.soweit natürliche Personen, einzeln oder zusammengeschlossen, einem Unternehmen so eingegliedert sind, dass sie den Weisungen des Unternehmers zu folgen verpflichtet sind;
2.1 wenn eine juristische Person nach dem Gesamtbild der tatsächlichen Verhältnisse finanziell, wirtschaftlich und organisatorisch in das Unternehmen des Organträgers eingegliedert ist (Organschaft). 2 Die Wirkungen der Organschaft sind auf Innenleistungen zwischen den im Inland gelegenen Unternehmensteilen beschränkt. 3 Diese Unternehmensteile sind als ein Unternehmen zu behandeln. 4 Hat der Organträger seine Geschäftsleitung im Ausland, gilt der wirtschaftlich bedeutendste Unternehmensteil im Inland als der Unternehmer.

(3) 1 Die juristischen Personen des öffentlichen Rechts sind nur im Rahmen ihrer Betriebe gewerblicher Art (§ 1 Abs. 1 Nr. 6, § 4des Körperschaftsteuergesetzes) und ihrer land- oder forstwirtschaftlichen Betriebe gewerblich oder beruflich tätig. 2 Auch wenn die Voraussetzungen des Satzes 1 nicht gegeben sind, gelten als gewerbliche oder berufliche Tätigkeit im Sinne dieses Gesetzes

1.(weggefallen)
2.die Tätigkeit der Notare im Landesdienst und der Ratschreiber im Land Baden-Württemberg, soweit Leistungen ausgeführt werden, für die nach der Bundesnotarordnung die Notare zuständig sind;
3.die Abgabe von Brillen und Brillenteilen einschließlich der Reparaturarbeiten durch Selbstabgabestellen der gesetzlichen Träger der Sozialversicherung;
4.die Leistungen der Vermessungs- und Katasterbehörden bei der Wahrnehmung von Aufgaben der Landesvermessung und des Liegenschaftskatasters mit Ausnahme der Amtshilfe;
5.die Tätigkeit der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, soweit Aufgaben der Marktordnung, der Vorratshaltung und der Nahrungsmittelhilfe wahrgenommen werden.

 

Mit freudlichen Grüßen

 

K. Severin

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo

und vielen Dank, XXXXX XXXXX die Antwort für uns als Verein nicht so schön ist.

Ich hätte da noch eine Frage dazu.

Wenn wir den gewerblichen Ausschank aufnehemen, ist man dann verpflichtet

ausschließlich Ware vom Hersteller, Händler bzw. Großhandel zu verkaufen,

oder darf auch Ware im Einzelhandel, denke da jetzt speziel an div. Schnäpse,

gekauft und dann von uns weiter verkauft werden.

Frage desshalb, da diese Ware z.T. dort günstiger angeboten wird als im Großhandel.

Vielen Dank!

 

Gruß, Thomas Gehb

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Noch ne Frage zu der Flatrate bei Justansware selber.

Auf der Startseite steht 13 Euro im Monat.für ne Fragenflat.

Wenn ich die Frage aber an Sie abschinke, kommt ein Fenster da steht 45 Euro für

unbegrenzte fragen pro Monat. Wo ist der unterschied ???

 

Vielen Dank XXXXX XXXXXß, Thomas Gehb

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wenn ich Sie also richtig verstehe ist auch für den internen Auschank, also verkauf nur an Vereinsmitglieder, dennoch Umsatzsteuer fällig. Somit dann ja auch gegebenen falls

Körperschaftssteuer. Da also dafür auch Steuern anfallen, müßte man denn dann auch rechtlich gesehen für den rein internen Auschank ein gewerbe anmelden bzw. Schankgenehmignug haben.

Würde denn auch ein interner Ausschank ausreichen um vor der Rückzahlung der Vorsteuer in den Baukosten bewahrt zu bleiben, Umsatzsteuer bekäm ja dann das Finanzamt dennoch ???

 

Vielen Dank!

 

Gruß, Thomas Gehb

Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Gehb,

 

die Spirituosen können Sie grundsätzlich einkaufen, wo Sie wollen. Dies spielt steuerlich überhaupt keine Rolle.

 

Wegen ihrer Fragen zu den Kosten bei JustAnswer wenden Sie sich bitte an den Kundendienst per Email:

 

Die Emailadresse lautet: [email protected]

 

Körperschaftssteuer ensteht nur dann, wenn der Verein nicht von dieser befreit ist und die Einnahmen aus dem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb die Gesamtsumme von € 35.000.- im jeweiligen Steuerjahr überschreiten. Für den Ausschank von Spirituosen an Vereinsmitglieder müssen Sie eine Schank und Gewerbeerlaubnis beantragen, wenn der Verein dadurch Gewinn erzielen soll. Dies gilt auch dann, wenn ein Ausschank nur an Vereinsmitglieder erfolgt.

 

Ich rate Ihnen zuletzt vor dem Hintergrund der Kompexität der steuerlichen Fragen, die Sie hier bei JustAnswer gestellt haben einen Steuerberater vor Ort in Zukunft damit zu beauftragen, den Vorstand des Vereins in allen steuerlichen Belangen zu beraten und auch durch diesen die erforderlichen Steuererklärungen für den Verein abgeben zu lassen.

 

Dann gibt es im Falle einer Steuerprüfung des Vereins durch das Finanzamt keine bösen Überraschung und der Steuerberater haftet außerdem mit seiner Berufshaftpflichtversicherung, wenn dem Verein durch schuldhaft verursachte Beratungs oder Deklarationsfehler des Steuerberaters ein wirtschaftlicher Schaden enstehen sollte.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

K. Severin

Rechtsanwalt

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
< Zurück | Weiter >
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
  • Hervorragende und außerordentlich liebenswürdige Hilfe! Ich werde bei Bedarf bestimmt wieder auf JustAnswer zurückgreifen und bin sehr dankbar, dass es so etwas gibt! Dr. Gert Richter Verl
  • Danke für die schnelle Hilfe. Sehr schön, auch an einem Sonnabend ist jemand zu erreichen. Janine Gaus Bielfeld
  • Für mich persönlich war die Antwort sehr hilfreich. Vielen Dank an den Experten! Daniela H. Dortmund
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • Prof.Nettelmann

    Prof.Nettelmann

    Steuerberater

    Zufriedene Kunden:

    3162
    HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/PR/Prof.Nettelmann/2012-4-12_9146_Prof.AchimNettelmann2.64x64.jpg Avatar von Prof.Nettelmann

    Prof.Nettelmann

    Steuerberater

    Zufriedene Kunden:

    3162
    HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/OL/OliverBurchardt/2011-9-5_84013_Bild.64x64.jpg Avatar von OliverBurchardt

    OliverBurchardt

    Steuerberater

    Zufriedene Kunden:

    180
    Wirtschaftsprüfer Certified Public Accountant Chartered Financial Analyst
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/MelTAXde/2010-12-01_044929_mixxt.jpg Avatar von Melanie Winkelmann

    Melanie Winkelmann

    Steuerberaterin

    Zufriedene Kunden:

    6
    Rechnungslegung (IFRS, HGB), Steuerrecht
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/KS/KSRecht/2011-3-11_10309_P1010055.64x64.JPG Avatar von K. Severin

    K. Severin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    312
    Fachanwaltslehrgang für Steuerrecht
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/RainNitschke/2011-5-18_175512_nitschke2.64x64.jpg Avatar von RainNitschke

    RainNitschke

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    259
    Fachanwaltslehrgang Steuerrecht; Vorbereitungskurs zum Steuerberaterexamen
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RW/RWUPStB/2011-8-15_103011_Bildjustanswer.64x64.JPG Avatar von RW-UP_StB

    RW-UP_StB

    Steuerberater

    Zufriedene Kunden:

    25
    MScBM
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/ME/messerblock/2013-10-29_131717_xing2.64x64.jpg Avatar von StB Lipp

    StB Lipp

    Steuerberater

    Zufriedene Kunden:

    95
    Dipl. Betriebsw. (FH), CIA
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern