So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 3100
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt im Bereich Steuerrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

wir m ssen eigentlich eine lohnsteuererkl rung f r 2009 einreichen.

Kundenfrage

wir müssen eigentlich eine lohnsteuererklärung für 2009 einreichen. Wir haben beide gearbeitet 3/5 lohnsteuerkarte. Habe mal nachgerechnet, wir müssten etwas nachzahlen. Haben die steuererklärung deswegen nicht eingereicht. Das Finanzamt hat uns bis heute nicht aufgefordert. Muss ich die lohnsteuererklärung trotzdem einreichen? Wenn das finanzamt mich erst anschreiben muss, wie lange können die mich noch dafür auffordern? kann ich eine strafe bekommen, wenn ich das finanzamt mich nicht auffordert und ich keine abgebe?<br />
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 6 Jahren.

Die Pflicht zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung ist in § 149 Abs. 1 AO und § 25 Abs. 1 EStG allgemein geregelt und in den Paragraphen § 56 EStDV und § 46 EStG konkretisiert.

§ 46 EStG gibt die einzelnen Tatbestände wie folgt wieder, hier dürften die nachfolgenden Varianten für Sie einschlägig sein:

3a.

wenn von Ehegatten, die nach den §§ 26, 26b zusammen zur Einkommensteuer zu veranlagen sind, beide Arbeitslohn bezogen haben und einer für den Veranlagungszeitraum oder einen Teil davon nach der Steuerklasse V oder VI besteuert oder bei Steuerklasse IV der Faktor (§ 39f) eingetragen worden ist;

4.

wenn auf der Lohnsteuerkarte eines Steuerpflichtigen ein Freibetrag im Sinne des § 39a Absatz 1 Nummer 1 bis 3, 5 oder Nummer 6 eingetragen worden ist und der im Kalenderjahr insgesamt erzielte Arbeitslohn 10 200 Euro übersteigt oder bei Ehegatten, die die Voraussetzungen des § 26 Absatz 1 erfüllen, der im Kalenderjahr von den Ehegatten insgesamt erzielte Arbeitslohn 19 400 Euro übersteigt; dasselbe gilt für einen Steuerpflichtigen, der zum Personenkreis des § 1 Absatz 2 gehört oder für einen beschränkt einkommensteuerpflichtigen Arbeitnehmer, wenn diese Eintragungen auf einer Bescheinigung nach § 39c oder § 39d erfolgt sind;

Normalerweise werden Sie nur aufgefordert, wenn Nachzahlungen zu erwarten sind, das hängt jedoch vom jeweiligen FA ab. Wenn Sie nach Aufforderung immer noch keine Erklärung abgeben, kann eine Schätzung erfolgen oder Zwangsgelder wegen fehlender Mitwirkung verhängt werden.

Für den Zeitraum, ab dem die Steuererklärung hätte abgegeben werden müssen, können zudem Zinsen und Säumniszuschläge für eine mögliche Nachzahlung anfallen.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben und freue mich auf Ihre Akzeptierung.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern