So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an StB Rösner.
StB Rösner
StB Rösner, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 230
Erfahrung:  Diplom-Kaufmann
57244072
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
StB Rösner ist jetzt online.

Guten Tag, Ich sitze gerade ber der Steuererkl rung f r 2010. Die

Kundenfrage

Guten Tag, Ich sitze gerade über der Steuererklärung für 2010. Die Situation: Ich bin 68 Jahre alt und beziehe seit 2007 Altersrente. Meine Frau arbeitet in Teilzeit (Stkl III, Jahreseinkommen brutto € 23.283). 2 Fragen: 1. Was ist die richtige Steuerklasse für meine Frau, 2. Mir wird von 58% Ertragsanteil Steuer abgezogen.     In der durch mein Programm ermittelten Steuererklärung erscheint, obwohl eigegeben, die Steuer auf die   Rente nirgends, sodaß jetzt eine kräftige Nachzahlung fällig wird.     Ist das richtig oder muß ich etwas ändern? Vielen Dank für Ihre Beurteilung. Mit freundlichen Grüßen Horst Dickehut
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

zu Frage 1 kann festgehalten werden, dass Steuerklasse 3 die richtige Wahl ist.

 

Zu Frage 2:

 

Wenn Sie keine Einkommensteuer-Vorauszahlungen geleistet haben, ist es "normal" dass jetzt eine Nachzahlung fällig wird. Das Finanzamt wird dann mit dem Steuerbescheid aber für die Zukunft vierteljährliche Vorauszahlungen festsetzen, denn bei der Rente gibt es ja keinen "Lohnsteuerabzug".

 

Haben Sie jedoch für das Veranlagungsjahr bereits Einkommensteuer-Vorauszahlungen (zusätzlich zur Lohnsteuer Ihrer Frau) geleistet, dann müssen Sie diese als Vorauszahlungen im Programm erfassen, damit das Programm diese bei der Vorausberechnung berücksichtigen bzw. anrechnen kann.

Das Finanzamt wird aber geleistete Vorauszahlungen von Amts wegen berücksichtigen. In der Steuererklärung erscheinen diese ohnehin nicht. Das ist nur für die Vorausberechnung und den Abgleich mit dem späteren Steuerbescheid erforderlich.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

StB Rösner und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo, Vielen Dank für Ihre hilfreiche Antwort. Eine Frage habe ich jedoch noch: Die Steuer, welche mir von der Rente abgezogen wird kommt nirgendwo zum Ansatz. Auf welcher Grundlage wird sie berechnet?(evtl. Prozentsatz) Beim Gesamteinkommen wird also (durch Progressionsvorbehalt?) nochmals Steuer erhoben. Ist das richtig?
Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 6 Jahren.
DIESE ANTWORT IST GESPERRT!
Sie können diese Antwort anzeigen lassen indem Sie hier klicken um sich zu registrieren oder anzumelden und danach 3 € zahlen.

Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 6 Jahren.
DIESE ANTWORT IST GESPERRT!
Sie können diese Antwort anzeigen lassen indem Sie hier klicken um sich zu registrieren oder anzumelden und danach 3 € zahlen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern