So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 3100
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt im Bereich Steuerrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Hallo, ich betreibe nebenberuflich einen Versandhandel mit

Kundenfrage

Hallo,
ich betreibe nebenberuflich einen Versandhandel mit etwa 100 T€ Umsatz / a und beabsichtige nun einen PKW (Bus/Transporter) zu leasen. Dieser wird (voraussichtlich) etwa zur Hälfte betrieblich / privat genutzt. Natürlich möchte ich alle Nebenkosten (Kfz Steuer, Versicherung, Reparaturen etc) als Betriebsausgaben geltend machen.... Was gibt es hierbei zu beachten. Die einschlägige google Suche verwirrt mich mehr...
Gruß
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

sofern nur eine teilweise gewerbliche Nutzung vorgesehen ist, müssen Sie den privaten Teil versteuern. Entweder erwägen Sie hier die 1%-Methode, d.h. 1% des Neupreises des Kfz werden monatlich als private Aufwendungen berücksichtigt. Hierzu muss das Fahrzeig aber mehr als 50% gewerblich genutzt werden.

Die andere Alternative wäre das Führen eines Fahrtenbuches und die jeweilige genaue Abrechnung der privaten Fahrten mit 0,3€/km.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben und freue mich auf Ihre Akzeptierung.

Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

Grundsätzlich: Wie ist überhaupt der Anteil betrieblich / privat dem Finanzamt gegenüber glaubhaft zu machen?

 

Nehmen wir an dass Fahrzeug wird weniger als 50% betrieblich genutzt. Wie werden dann die privaten Fahrten abgerechnet?

 

Wie sieht es mit der Leasinggebühr und den sonstigen Kfz Betriebskosten (Kraftstoff etc) bei einer betrieblichen Nutzung unter 50 %? Können diese als Betriebsausgaben geltend gemacht werden?

 

Gruß

 

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort:.
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 6 Jahren.
Im Fall einer geringeren Nutzung entfällt die Möglichkeit der 1%-Regelung.

Es müssten sodann die laufenden Kosten des PKW ermittelt werden und sodann mit dem Prozentsatz der privaten Nutzung (geschätzt, oder per Fahrtenbuch nachgewiesen) multipliziert werden. Dieser Betrag wird von den laufenden Kosten im Jahr abgezogen und kann steuerlich geltend gemacht werden.

In die laufenden Kosten fallen alle entsprechenden Kosten für das Kfz hinein.

Für die verspätete Antwort bitte ich um Nachsicht, gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Antwort kam zu spät.
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 6 Jahren.
Warum kam die antwort zu spät? Der Sachverhalt wird sich sicherlich nicht geändert haben.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Antwort kam zu spät.
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 6 Jahren.
Warum kam die antwort zu spät? Der Sachverhalt wird sich sicherlich nicht geändert haben.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Antwort kam zu spät.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Steuern