So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an mwst24.
mwst24
mwst24, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 12
Erfahrung:  Dipl. Kaufmann (betriebl. Steuerlehre, Wirtschaftsprüfung, Controlling), Steuerberater
37808352
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
mwst24 ist jetzt online.

Ich habe seit 2008 keine Steuererkl rung mehr abgegeben, was

Kundenfrage

Ich habe seit 2008 keine Steuererklärung mehr abgegeben, was mich total belastet.
Ich kam aus dem Tritt, weil in dieser Zeit von Hamburger Modell, ALG II, Rentenantrag und Bewilligung, dann rückwirkende Zahlung alles durcheinander war und ich hilflos vor den Papieren sitze.
Wie soll ich mich verhalten?
R. Grätz
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  mwst24 hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Grätz,

ihre Anfrage möchte ich aufgrund ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten:

Zunächst einmal wäre zu prüfen, ob sie überhaupt verpflichtet sind, eine Steuererklärung abzugeben. Der Bezug von ALG II und vom Förderzuschuss "Hamburger Modell" verpflichten Sie nicht zur Abgabe einer Steuererklärung.
Das Hamburger Modell ist eine Lohnsubvention und setzt voraus, dass sie Lohneinnahmen als Arbeitnehmer zwischen(NNN) NNN-NNNNEuro beziehen. Auch das verpflichtet Sie grundsätzlich nicht zur Abgabe einer Steuererklärung, es sei denn, sie beziehen ihren Lohn über die Steuerklasse II, V oder VI.
Bei Rentenbezug kann ggfs. eine Abgabepflicht bestehen. Dabei ist die Frage, ob die steuerpflichtigen Einkünfte über den Freibeträgen liegen und daher eine Steuererklärung abgegeben werden muss besonders schwierig zu beantworten. Denn je nachdem, aus welcher Rentenart (gesetzliche Rente, Betriebsrente, Kapitallebensversicherung usw.) Einnahmen erzielt werden, ergeben sich unterschiedliche Berechnungsmethoden. Erhalten Rentner z.B. nur Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und keine weiteren Einkünfte, muss keine ESt-Erklärung abgebenen werden, wenn die Rentenzahlungen brutto 13868 Euro (im Jahr 2008) nicht übersteigen. Liegen die Einnahmen über den genannten Betrag, muss zwar eine Einkommensteuererklärung abgegeben werden, dies heißt aber nicht zwangsläufig, dass auch Steuern zu zahlen sind.
Bei der Berechnung der Rente mit Beginn im Jahr 2008, ist die Bruttorente i.H.v. 54% stuerpflichtig.
Eine Rente von einer Berufsgenossenschaft kann z.B. in voller Höhe steuerfrei sein (keine Abgabepflicht).

Bei den Angaben in der Steuererklärung brauch die Höhe der Bezüge ALG II nicht angegeben werden. das ALG II ist steuerfrei und unterliegt auch nicht dem Progressionsvorbehalt. Es reicht üblicherweise die Angabe in Zeile 28 der Anlage N über den Zeitraum und den Grund (hier ALGII-Bezug) für die Nichtbeschäftigung eintragen.

Auch das Hamburger Modell als Lohnsubvention ist nach §3 Nr2 EStG steuerfrei und unterliegt ebenfalls nicht dem Progressionvorbehalt. Die Höhe dieser Bezüge brauch ebenfalls nicht nachgewiesen werden.

Da der Bezug vom "Hamburger Modell" Lohneinkünfte voraussetzt, liegt über diese Einkünfte eine Lohnsteuerjahresbescheinigung vom Arbeitgeber vor.
Diese ist, wie gewohnt in die Anlage N zu übernehmen und sämtliche Werbungskosten anzugeben.
Es kann vorkommen, dass aufgrund eines geringen Lohnes, keine Lohnsteuer einbehalten wurde (z.B. bei St.Kl. I bis ca. 890 Euro Brutto). Die Einkommensteuerveranlagung kann dann nicht zu einer Steuererstattung führen, da keine Lohnsteuern abgeführt wurden. Kommen dann noch Einkünfte aus Rentenbezüge dazu, kann es durchaus vorkommen, das insgesamt Steuern zu zahlen sind, da bei Rentenbezügen keine Steuern bei der Auszahlung einbehalten werden. Die Steuern werden erst bei der ESt-Veranlagung berechnet und ggfs. für zukünftige Jahre als vierteljährliche Vorauszahlungen festgesetzt.

Nachträgliche bzw. rückwirkende Rentenzahlungen sind im Jahr der Vereinnahmung zu erklären. Dieser Betrag wird nicht voll versteuert, sondern mit der sog. Fünftel-Regelung ermäßigt besteuert.

Eine abschließende oder nähere Beurteilung kann nur bei Vorhandensein der Lohnsteuerbescheinigung und des Rentenbescheides und weiteren Angaben erfolgen. Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung.

Gruß

Matthias Wehl
Experte:  mwst24 hat geantwortet vor 6 Jahren.
<Sehr geehrter Forumsteilnehmer,

sie haben bereits eine Anzahlung geleistet. Bitte akzeptieren Sie die erhaltene Antwort, damit justanswer die Vermittlung abwickeln kann.

Vielen Dank

Verändert von mwst24 am 19.11.2010 um 10:28 Uhr EST