So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 6471
Erfahrung:  Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Abend......ich bin seit Juni 2016 arbeitslos und

Beantwortete Frage:

Guten Abend......ich bin seit Juni 2016 arbeitslos und erhalte seit 12/2016 Krankengeld. Nun mache ich mich gerade selbständig und habe seit 8/2017 ein Gewerbe angemeldet, mein Laden wird aber erst Mitte September öffnen. Mein letzte Krankmeldung geht bis zum 18.08.2017. Ich habe auch bei der Kasse die Selbstständigkeit schon mit dem Eröffnungsdatum schon angekündigt. Kann ich mich bis kurz vor der Eröffnung krank schreiben lassen? Habe auch heute Post von meinem Arzt bekommen, er hätte ein Schreiben von der Krankenkasse erhalten und ich möchte mich wegen eines Termins melden. Nun habe ich Angst, man unterstellt mir Sozialbetrug. Freundliche Grüße Nicole Weih
Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte Fragestellerin,

sind Sie denn tatsächlich krank ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ich befinde mich derzeit noch in Therapeutischer Betreuung und in diesem Zuge habe ich eben auch den Weg der Selbständigkeit gefunden. Die Therapie habe ich angefangen auf Grund von einer beginnenden Depression. Die aktive Vorbereitung auf die Selbstständigkeit wirkt der Depression entgegen.
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte Fragestellerin,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben.

Das Problem könnte sein, dass die Krankenkasse bezweifelt, dass eine akute Erkrankung vorliegt und Sie quasi für „gesund erklärt“.In diesem Fall würden die Krankengeldzahlungen eingestellt. Um sich hier zu wehren, müsste Widerspruch und im schlechtesten Fall Klage erhoben werden. In diesem Fall muss damit gerechnet werden, dass ein Sachverständigengutachten eingeholt wird, um abzuklären, ob Ihr Arzt, der Sie krank schrieb, oder die Krankenkasse Recht hatte. Der Vorwurf des Sozialbetruges kann in keinem Fall erhoben werden, es sei denn es ist wirklich eine „fingierte“ Krankmeldung.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf um Bewertung der Antwort bitten. Falls Rückfragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Vielen Dank für die rasche Antwort, das beruhigt mich schon mal. Ich setze mich direkt am Montag mit dem Arzt in Verbindung um zu klären, was im Brief der Krankenkasse steht. Wenn noch was unklar ist, melde ich mich.
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte Fragestellerin,

das ist der richtige Weg, denn der Arzt muss ja die Krankschreibung vertreten können.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende und alles Gute.

Falls Fragen bestehen, einfach melden !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass