So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 5018
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich (51 J., Buchhändlerin) besuche derzeit eine vom

Kundenfrage

ich (51 J., Buchhändlerin) besuche derzeit eine vom Jobcenter vermittelte Eingliederungsmaßnahme, die mir qualitativ sehr fragwürdig erscheint. Da mir diese Einschätzung zu Recht als subjektiv ausgelegt werden kann, bitte ich um Informationen etwa in Form von Paragraphen bzgl. der Pflichten einer derartigen Maßnahme. Im Internet finde ich nur etwas über die Pflichten seitens des Arbeitslosen.
Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

vielen Dank für Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihre Frage beantowrten.

Eine Eingliederungsmaßnahme soll einen erleichterten Wiedereinstieg in das Berufsleben ermöglichen.

Davon wird Gebrauch gemacht bei Beziehern von Arbeitslosengeld aber auch bei Personen, die aufgrund von Krankheit oder Behinderung dem Arbeitsmarkt für längere Zeit nicht oder nicht voll zur Verfügung standen. Bei der ersten Personengruppe sind die Eingliederungsmaßnahmen von der Arbeitsagentur veranlasst. Sofern ein Arbeitsloser eine Eingliederungsmaßnahme ablehnt oder vorzeitig abbricht, kann das unter Umständen Leistungskürzungen zur Folge haben. Im Fall von Krankheit oder Behinderung handelt es sich um sogenannte Wiedereingliederungsmaßnahmen. Dabei wird zwischen Arzt, Krankenkasse und Arbeitgeber ein Eingliederungsplan entwickelt zum schrittweisen Wiedereinstieg in das Berufsleben, beispielsweise mit einer stundenweisen Rückkehr an den Arbeitsplatz oder einem Probearbeiten an einem neuen Arbeitsplatz.

Die Eingliederungsmaßnahmen stellen häufig einen streitigen Punkt zwischen Leistungsbeziehern und der jeweiligen Behörde dar.

Die gesetzlichen Normierungen zu Eingliederungsmaßnahmen finden sich u.a. in den §§ 14 ff. SGB II (vgl. https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/BJNR295500003.html#BJNR295500003BJNG000401308).

Die Eingliederungsmaßnahme ist aus rechtlicher Sicht als Verwaltungsakt anzusehen und kann u.a. mit der Begründung angeordnet werden, dass eine entsprechende Aktivität des Leistungsbeziehers gefördert und nachgewiesen wird. Bei der Auswahl hat die Behörde ein entsprechendes Ermessen.

Gegen die auferlegte Eingliederungsmaßnahme kann Widerspruch eingelegt werden.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht