So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Sonstiges
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 2871
Erfahrung:  Fachanwalt für SozialR
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Ich bin von Beruf Pferdewirtin Fachrichtung Reiten. Ich habe

Kundenfrage

Ich bin von Beruf Pferdewirtin Fachrichtung Reiten. Ich habe mich selbständig gemacht
und arbeite zusätzlich in einem Reitbetrieb auf Midi-Job Basis.
Meine Frage , bin ich per Gesetz als Selbstständige pflichtversichert bei der gesetzlichen Rentenversicherung.
Ich arbeite für wechselnde Kunden, gebe Reitunterricht und reite die Pferde der Kunden
und stelle diese auf den Turnieren vor. Der Gewinn aus der selbständigen Tätigkeit
liegt bei ca 15.000 Euro im Jahr. ( Der Anteil des Reitunterrichts liegt bei ca 30-50%
der Einnahme)
Teilen Sie mir bitte mit, ob selbstständige Pferdewirte grundsätzlich bei der
Rentenversicherung pflichtversichert sind.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Ratsuchende, der Begriff des "Lehrers" in § 2 SGB VI wird sehr weit ausgelegt. http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__2.htmlDarunter fällt grundsätzlich auch die Tätigkeit des Reitlehrer, die des bloßen Reiten für Kunden und das Vorstellen der Pferde auf Turnieren wohl nicht. Mit eine solchen Tätigkeit fallen Sie auch bei nebenberuflicher Tätigkeit in die Versicherungspflicht, wenn Sie mit dem Bereich des Reitunterrichts mehr als 450 Euro monatlich verdienen. Richtigerweise muss hier wohl auch die Lehrtätigkeit im Rahmen der selbständigen Beschäftigung hinzugezählt werden. Ganz trennscharf wird man dies nie abgrenze können. Wenn Sie auf der sicheren Seite sein wollen und nicht ev. weitere Rückstände bei der Sozialversicherung anhäufen wollen, sollten Sie ein Statusfeststellungsverfahren bei der Rentenvers. beantragen. Wenn Sie schon länger als 1 Monat die Tätigkeit ausführen, hängt es wohl von Ihrer persönlichen Risikobereitschaft ab, ob Sie das Verfahren durchführen. Wird eine Versicherungspflicht angenommen, müssen Sie nämlich nachzahlen, auch wenn Sie sich privat abgesichert haben. https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_4/__7a.html-> vgl. insbes. Abs. 6. Besonders attraktiv ist das Verfahren, wenn die Tätigkeit gerade erst begonnen wird, weil dann nichts nachzuzahlen ist. Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen. Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine entsprechende Bewertung ab, denn nur dann erhalte ich meine Vergütung über Just Answer. Nach einer solchen Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen zum gleichen Thema stellen. Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht