So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Roesemeier, mittlerweile ist das Testament

Beantwortete Frage:

Sehr geehrter Herr Roesemeier,
mittlerweile ist das Testament eröffnet worden. Und ich verstehe es nicht wirkl..
2006 hat mein Vater verfügt, dass ich den Pflichtteil von seinen Konten erbe.
2014 kam ein Nachsatz, dass wg. der Anschaffung eines neuen Fahrzeugs (wg. seiner Krankheit) nun alle Geldreserven aufgebraucht seien.
Den Pflichtteil sollte mir nach dem Testamt von 06 seine Lebensgefährtin auszahlen.
- Nun sehe ich es so: Ich habe keinerlei Berechtigung, die Konten einzusehen u. muss das glauben, was im 2014er Testament geschrieben wurde. -
Was soll ich tun? Einen Anwalt einschalten?
Ich habe dem Testament zufolge keinerlei Möglichkeit festzustellen, ob noch etwas übrig geblieben ist, denn seine Lebensgefährtin hat alle Vollmachten.
Ist das tatsächlich so? Was tun? Bin ich nun auf die "Gnade" seiner Lebensgefährtin angewiesen bzw. bekomme ich gar nichts mehr?
Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
Viele Grüße
Sabine Benders
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Auf Ihr Anliegen gehe ich wie folgt ein:
Wenn Sie testamentarisch enterbt sind, sind Sie in jedem Falle pflichtteilsberechtigt.
Als Pflichtteilsberechtigter haben Sie nach § 2314 BGB Anspruch gegen den Erben auf Auskunft über den Bestand des Nachlasses und auch über etwaigen Schenkungen des Erblassers in den letzten 10 Jahren.
Dieser Auskunftsanspruch kann gerichtlich durchgesetzt werden.
Der Erbe muss ein Nachlassverzeichnis erstellen. Es kann sogar ein notarielles Nachlassverzeichnis gefordert werden, womit Manipulationen vermieden werden können.
Es dürfte ratsam sein, einen Anwalt vor Ort hinzuzuziehen, der Ihnen behilflich ist und Ihre Rechte wahrt und sichert.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hallo, Herr Rösemeier,

das habe ich mir schon gedacht.

Ich werde wohl meinen Rechtsschutz nutzen u. einen Anwalt hinzuziehen, falls sich seine Lebensgefährtin nicht meldet.

Danke ***** ***** ist immer die beste Sicht.

Viele Grüße

Sabine Benders

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
gern habe ich weitergeholfen.
Sie sollten wie geplant vorgehen.
Alles Gute und viel Erfolg.
troesemeier und weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
bitte vergessen Sie nicht, noch eine positive Bewertung zu hinterlassen.
Vielen Dank.