So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 324
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Abendgymnasium Ende BAföG Ende Problem Übergang in Hartz 4

Kundenfrage

Ich bin aus dem Abendgymnasium raus am 31.01.15 seit dem habe ich ALG II Anspruch, theoretisch und praktisch stünde mir BAfÖG zum 01. Februar nicht zu, doch das Jobcenter Zwang mich dazu, dennoch BAfÖG weiterzubeziehen und die Meldung gegenüber dem Bafögamt zu unterlassen und zu verzögern!! Ein anderer Sachbearbeiter sagte was anderes, der sagte, ich solle noch BAfÖGbeendigungsschreiben vorlegen, was ich im Fall a nicht habe. Jeder macht wie er meint, Schulabgangsbestätigung habe ich nie erhalten, weil sowas unüblich ist, zu bestätigen. Das habe ich am 09.02. mitgeteilt auch habe ich mitgeteilt, dass mir eine Fehlauskunft gegeben wurde, siehe oben. Dann bekam ich vom Bafögamt eine Anhörung und anschließend eine RÜCKFORDERUNG von zwei Monatsbezügen Förderleistungen, zu deren Bezug mich das Jobcenter gezwungen hat! Es soll eine Geldbuße gegen mich verhängt werden, weil ich die Meldung über die Beendigung gegenüber Bafögamt unterließ, wobei mich keinerlei Schuld trifft, wenn ich im Auftrag des Jobcenters dazu gezwungen wurde!!! Meine Leistungen werden mir verwehrt, ich habe eine Kontostand von 3,22€ und das schon seit 14 Tagen. In laufender Insolvenz, als Mehrfachopfer von Kriminalität, Raub, Einbruchsversuchm Überfall, Betrug, verschuldet bis über die oberen Dachbalken, rund 50Gläubiger, davon auch Lebensmittelmärkte, für gescheiterte EC-Kartenzahlungen, nachträglich, bei der Krankenversicherung habe ich beim Obergerichtsvollzieher bezüglich der Beiträge, weil BAfÖG in dem Fall extrem nicht reicht,eine Eidesstaatliche Versicherung ablegen müssen. Nun soll ich einen Vorschuss erhalten in Form eines Schecks, Gott sei Dank, ich hoffe auch, dass klappt am Montag, sodass ich nicht verhungern muss. Internet wurde mir heute auch noch abgestellt. Ob das mir wieder eingeschaltet wird, wenn es ausgeglichen ist, weiß ich nicht. Zwei Monate Strom Rückstand, Zwei Monate Internetfetterrückstand. Nun kann ich Schadensersatz gemäß BGB dem Jobcenter auferlegen, das diesen dann ablehnen wird. Mir ist immerhin an Rücklastschriften, Internetsperre, Mahngebühren etc. Inkassoabgabe und Anwaltsabgabe für eine Zeitschrift immerhin satte 243 Euro Zusätzliche Kosten Entstanden nur, weil das Jobcenter dieses beschissene Schreiben wollte, obwohl mir gesagt wurde, ich solle es später nachreichen und dahingehend wurde mir aber davor gesagt ich solle das Beendigungsschreiben bei Antragsstellung dann einreichen, dass BAföG Beendet ist und nun muss ich noch wochenlang warten bis meine Leistung bewilligt wurde während ich die Rückforderung über BAföG 1290 Euro schon habe. Das kann doch nicht wahr sein. Kann ich also 243 Euro Schadensersatz samt aller Rücklastschriften so verlangen, und wird abgelehnt vom Jobcenter wie ich meine?

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht