So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Sonstiges
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 2879
Erfahrung:  Fachanwalt für SozialR
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Sachverhalt: War vom 1.7.2013 bis 31.10.2014 in einem sozialversicherungspflichtigen

Kundenfrage

Sachverhalt:
War vom 1.7.2013 bis 31.10.2014 in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis!
Ab dem 28.08.2014 war ich krank und habe nach 42 Tagen Krankengeld erhalten!
Mir wurde am 30.09.2014 zum 31.10.2014 gekündigt (fristgemäß´1 Monat)
Mit meiner letzten Lohnabrechnung Oktober 2014 habe ich für 24 Tage nicht genommenen Urlaub eine Urlaubsabgeltung erhalten).
Am 30.09.2014 war ich beim Arbeitsamt und wollte mich arbeitslos melden, dies konnte ich nicht, da ich ja immer noch arbeitsunfähig war, und somit nicht vermittelbar! Ich sollte mich erst arbeitslos melden, wenn ich nicht mehr kranke geschrieben bin!
Bis zum 14.12.2014 dauerte meine Krankheit an und bis zu diesem Zeitpunkt habe ich Krankengeld erhalten!
Ab dem 15.12.2014 habe ich mich arbeitslos gemeldet!
Jetzt habe ich den Bescheid erhalten das mein Anspruch auf Alo-Geld vom 15.-12.2014 bis zum 31.01.2015 ruht unter Anrechnung der Urlaubsabgeltung!
Meine Frage:
- Ist dies korrekt, da die Urlaubsabgeltung ja während meines Krankengeldbezuges ausbezahlt wurde und ich ja zu diesem Zeitpunkt faktisch nicht arbeitslos war!
- Wenn mein Anspruch auf Arbeitslosengeld aber zu Recht vom 15.12.2014 bis 31.1.2015 ruhen sollte, muß ich dann Vermittlungsgespräche beim Arbeitsamt wahrnehmen oder ist dies für mich eine "Urlaubsphase"?
Vielen Dank ***** ***** Antwort!
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Ratsuchend/r,
die Anrechnung des Urlaubsentgeltes beruht auf folgender Vorschrift:
http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__157.html
Dass das Urlaubsentgelt während der Krankheit ausgezahlt wurde, spielt für die Anrechnung keine Rolle, siehe obiger §. Ich sehe auch nicht, warum es systematisch relevant sein sollte, ob die Vergütung während der Krankheitszeit ausgezahlt wurde oder nicht. Maßgeblich ist nur, ob Sie das Geld überhaupt erhalten haben, siehe Abs. 3.
Leider müssen Sie auch in der Ruhenszeit zum Amt.
http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__309.html
Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.
Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung. Nach eine positiven Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen stellen.
Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht