So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Sonstiges
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 2949
Erfahrung:  Fachanwalt für SozialR
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Guten Morgen, mein Schwiegervater ist Pflegebedürftig, und

Kundenfrage

Guten Morgen,
mein Schwiegervater ist Pflegebedürftig, und hat Pflegestufe 2.
Meine Ehefrau pflegt ihn zurzeit, aber die kann es alleine nicht mehr, so das ich es jetzt mit Ihr teilen möchte.
Da wir ALG 2 beziehen ( harz 4) ist es möglich, das wir zusammen die Pflege übernehmen können, oder kann das Jobcenter mir einen Stein in den Weg legen, da wir dem Arbeitsmarkt nicht zur Verpfügung stehen, oder können die Leistungen verweigern.???
Darf man denn mit 2 Personen einen Angehörigen Pflegen ???
Bitte um Rückantwort.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geeherte/r Ratsuchende/r,
die Grundsituation ist hier ganz gut beschrieben:

http://www.bund-verlag.de/zeitschriften/soziale-sicherheit/ausgabe/2012/5/Zusatzinfos-10006283/

Insofern ist es bei Pflegestufe II durchaus möglich, dass einer die Pflege ohne Sanktion übernimmt. Wenn Sie sich die Pflege teilen, kann es wieder durchaus zu Problemen führen, da der Zeitaufwand nicht als groß genug angenommen wird, damit Sie beide nur noch als teilzeit verfügbar geführt werden können. Sie sollten das vorab mit dem JC besprechen, wie man das dort sieht.


Ich empfehle auch die Lektüre der fachlichen Hinweise, an die sich in der Regel das JC hält:

http://www.harald-thome.de/media/files/sgb-ii-hinweise/FH-10---21.05.2012.pdf

Das heisst nicht, dass alles richtig ist, was dort drin steht. Sie kennen dann aber schonmal die Ausgangslage, über die in der Regel nicht vor Gericht gestritten werden muß.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Mit freundlichen Grüßen