So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 16436
Erfahrung:  20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Sehr. Geehrter Herr Anwalt,bin seit 30.6.13 gekündigt und seit

Kundenfrage

Sehr. Geehrter Herr Anwalt,bin seit 30.6.13 gekündigt und seit 6.5.13 krank.Mein AOK Sachbearbeiter macht mir immer wieder Druck ,auch jetzt mit seltsamen Brief.Ich zeigte dies meinem unerfahrenen jungen Arzt,und dieser schrieb mich daraufhin nicht mehr krank.Er sagte,wir können sie ja anschließend evtl. Wieder krank schreiben,zeigen sie ihr Entgegenkommen.Habe mich daraufhin am vergangenen Freitag arbeitslos gemeldet,bin 59 Jahre und bekomme dann 1 Jahr Arbeitslosengeld 1 oder eben einen jo b,da ich im Münchner Raum wohne.,vielleicht.Dazu bin ich seit 16 Jahren Alleinerziehende und immer sehr im Stress gewesen mit Mobbing am Arbeitsplatz,Depressionen,etc.,dazu nur 100 Euro für meine Tochter der beiden,die demnächst studieren will.von ihrem Vater bekommen.meine FRage ist,kann ich das ganze mit dem Arbeitsamt wieder rückgängig machen und mich weiterhin krankschreiben lassen?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


Vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Darf ich fragen

Was stand denn in dem seltsamen Brief vom Arbeitsamt?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Der Brief kam vom AOK Sachbearbeiter und nicht vom Arbeitsamt .
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Und was stand drin?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hinsichtlich ihrer Arbeitsunfähigkeit haben wir den medizinischen Dienst der kV /MdK um eine fachliche Prüfung gebeten.nach derzeitigem sachstand geht der MdK davon aus,dass eine Beendigung ihrer Arbeitsunfähigkeit zum 15.8.13 möglich ist.ein Anspruch auf Krankengeld besteht nur für die Dauer der Arbeitsunfähigkeit,so dass wir ihnen das Krankengeld nur bis zum 15.8.13 auszahlen können.Wir haben ihren behandelnden Arzt hierüber in Kenntnis gesetzt.wir bitten sie daher ,das Ende der arbeitsunfähigkeit auf demAuszahlungsschein von ihrem Arzt bestätigen zu lassen,damit wir ihnen das verbleibende Krankengeld auszahlen können.auch Arbeitslose krankengeldbezieher habe n gegenüber der agenturbfür Arbeit Meldepflichten.die persönliche arbeitslosmeldung ist eine Vorraussetzung für den Anspruch auf Arbeitslosengeld.bitte beachten sie ,dass das Arbeitslosengeld frühestens mit dem Tag der persönlichen arbeitslosmeldung gezählt werden kann.wir empfehlen ihnen dringend ,sich spätestens am ersten Arbeitstag der für sie zuständigen Agentur für arbeit nach Beendigung ihrer Arbeitsunfähigkeit arbeitslos zu melden.sie haben die Möglichkeit gegen diesen Bescheid innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe schriftlich oder zur Niederschrift bei der AOK Widerspruch einzulegen
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender ,

Jetzt haben Due das eigens abgeschrieben.

Danke

Es ist so, dass die Krankenkassen mit ihren Leistungen immer zurückhaltender werden

Sie sollten also zunächst gegen den Bescheid Wiferspruch einlegen.

Dann sollten Sie den Arzt wechseln, nämlich Richtung Neurologe Psychiater, denn von Ihren Krankheiten sind Ihre Depressionen das, was Ihnen am ehesten zu einer Krankschreibung verhilft

Nur zum Hausarzt zu gehen ist hier nicht so hilfreich

Wenn der Psychiater dann krankschreibt ist das immer für länger, da Depressionen eine langwierige Sache sind.

Sie sollten sich sobald als möglich um einen Termin bemühen, denn diese Ärzte sind überlaufen

Wenn Sie krank geschrieben sind kann auch die AoK nichts machen und Sie bekommen Ihr Krankengeld



Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen

Bitte fragen Sie sehr gerne nach


Wenn ich helfen konnte freue ich mich sehr über eine positive Bewertung


Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Es geht mir darum in der frage,ob ich das ganze Bein Arbeitsamt rückgängig machen kann,da am Freitag arbeitslos gemeldeten.bin auch schon beim Psychiater.bitte auch darum dass nicht alles oder am besten gar nichts in ihrer Internetseite öffentlich zu sehen ist.danke
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Meine frage ist eigentlich,ob ich die Anmeldung beim Arbeitsamt rückgängig machen kann,da ich mich am freitagbarbeitslos gemeldete habe.???
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Sie können den Antrag selbstverständlich zurücknehmen, sollten aber unbedingt sich absichern, dass Sie Krankengeld bekommen, da Sie sonst ohne Geld dastehen.und Krankenkasse etc. selbst bezahlen müssen.


Ich empfehle Ihnen daher, zuerst das Vorbringen mit der Krankenkasse abzuklären, und dann wenn sicher ist dass Sie Krankengeld beziehen, den Antrag auf ALG I zurückzunehmen

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


kann ich Ihnen noch weiterhelfen ?

Sehr gerne



wenn nicht bitte ich höflich um positive Bewertung

danke
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender


Sie sollten sich an einen Patientenberater oder aber einen Ombudsmann wenden wenn man Ihnen seitens der Krankenkasse Leistungen versagt , die Ihnen zustehen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht