So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 1732
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Guten Morgen, Ich musste aus meiner Wohnung,auf Grund von

Kundenfrage

Guten Morgen,

Ich musste aus meiner Wohnung,auf Grund von Hochwasser ausziehen, durch die Krankheit meines Sohnes wurde auch vom Jugendamt ein Ortswechsel nicht für gut befunden. Nach langem Suchen lebe ich nun in einer WG ( mit einem Mann)! Sowohl ich als auch der in der WG lebende Mann haben einen extra Mietvertrag. Dies wurde auch vom Jobcenter genehmigt. Nun wird mir vom Jobcenter ( Leistungsrechnung) unterstellt es wäre eine eheähnliche Gemeinschaft und ich soll Lohnzettel usw. von ihm vorlegen. Aber das geht mich doch nichts an, es ist wirklich nur eine WG. Ich lebe in keiner Beziehung mit diesem Mann.
In diesem Monat wurde mir darauf auch kein Geld ausgezahlt ( auch keine Miete ) . Gestern war ich vorsprechen, die besagte Bearbeiterin hat Urlaub und kommt auch erst Ende des Monats wieder: Kein anderer kann den Antrag bearbeiten wurde mir mitgeteilt. Ich weiß nicht mehr weiter, wie kann ich mich dagegen wehren?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 4 Jahren.

ra-fork :

Wie lange leben Sie denn schon in der WG ?

Der Vorwurf der eheähnlichen Gemainschaft ist aus Ihrer beiden Sicht absolut haltlos ?

Kunde :

ja absolut haltlos, es ist alles getrennt, jeder seine eignen Zimmer und sogar der kühlschrank ist mit Namen unterteilt

ra-fork :

Gut, dann sollten Sie sich nicht länger hinhalten lassen, sondern umgehend zu Ihrem zuständigen Sozialgericht gehen und eine sog. "einstweilige Anordnung" auf Weiterzahlung der Leistungen erwirken. Die dortigen Rechtspfleger sind Ihnen bei der Antragsstellung behilflich.

Die Vorgehensweise des Jobcenters ist ungeheuerlich und zeugt von wenig Fingerspitzengefühl.

ra-fork :

Sie müssen dann in der Folge gemeinsam den Vorwurf der eheähnlichen Gemeinschaft entkräften: Dies sollte nach Ihrem Vorbringen aber kein Problem darstellen.

ra-fork :

Allein die Tatsache, dass sich an der Klingel beide Namen befinden, erhärtet nicht den Verdacht einer eheähnlichen Gemeinschaft.

ra-fork :

Haben Sie noch weitere Fragen? Dann stellen Sie diese, indem Sie die Option "Antworten Sie dem Experten" auswählen und Ihre Frage schildern.


Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich positiv zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren.

Sie bewerten mich positiv, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.