So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 6568
Erfahrung:  Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren,bin selbstständig und beziehe

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, bin selbstständig und beziehe Witwenrente. Mein Gesamteinkommen beläuft sich durchschnittlich auf ca. 1.300 € pro Monat. 2010 verstarb mein Mann und ich habe die Auszahlung meiner LV beantragt (wurde 1992 abgeschlossen) um die Bestattungskosten zu bezahlen. Die AAchener hat mir versehentlich Kapitalertragsteuer einbehalten. Diese habe ich in meiner EKsteuer 2010 geltend gemacht und zurück erhalten. Nun erscheint natürlich Kapitalertrag in meinem Steuerbescheid 2010. Da dieser über 51 € im Kalenderjahr war, hat mir die pronovaBKK, bei der ich seit 1.1.2012 freiwillig krankenversichert bin, die Beihilfe gestrichen. Ab 1.5.2012 soll ich nachzahlen (ca. 900 €) und natürlich ab sofort einen Beitrag von ca. 360 € zahlen. Alle Einwände meinerseits wurden von pronova abgeschmettert. Da ich seit ca. 30 Jahren selbstständig bin und außerdem ein Eigenheim besitze brauche ich dringend Rücklagen um z. B. anfallende Reparaturkosten zu zahlen. Außerdem bin ich 60 Jahre alt und kann von der kleinen Rente meines Mannes im Rentenfall nicht leben, also brauche ich auch hierfür Rücklagen. Ist die Krankenkasse im Recht??? auch wenn dieser Kapitalertrag nur einmalig war???

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

leider hat die Krankenkasse insofern Recht, dass Kapitalerträge au einer aufgelösten Lebensversicherung umgerechnet auf 12 Monate zu den Einkünften zählen, die für die Berechnung des Krankenkassenbeitrages maßgeblich sind (vgl. LSG vom 07.01.2009, AZ: L 1 KR 1/08).

Allerdings können diese Einnahmen nicht dauerhaft zur Erhöhung führen. Sie müssen der Krankenkasse die Folgesteuerbescheinigung vorlegen, aus der sich ergibt, dass keine Kapitalerträge im Folgejahr mehr angefallen sind. Sodann muss der Beitrag wieder reduziert werden.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Falls noch Unklarheiten bestehen, stellen Sie bitte Nachfragen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass