So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 3098
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Sozialrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Hallo,meine Tochter hat am 15 Januar 2010 einen Sohn bekommen.

Kundenfrage

Hallo,meine Tochter hat am 15 Januar 2010 einen Sohn bekommen. Sie hat für 12 Monate Elterngeld bekommen. Uns wurde in einer Beratungsstelle auch gesagt wir sollen Kindergeld für die 19 jetzt 22 jährige Tochter beantragen. Also gemacht getan bekommen.Zwischendurch hat sie auf 400 Euro Basis gearbeitet. Der Papa des Bubs hatte im August 2010 ausgelernt. 2010-2011 und ab September 2012 - Dezember 2012 Kindergeld. Ab Januar 2013 wurde es abgelehnt. Ab 2012 war sie vergebens bemüht eine Lehrstelle zu bekommen. Ab 2013 Februar macht sie jetzt ein Praktikum Altenpflegehelferin ab September 2013 Ausbildung. Jetzt fordert die Kindergeldkasse einen Betrag von 3900 Euro zurück. Können Sie mir da bitte helfen???
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

warum fordert die Kindergeldkasse den Betrag zurück? Wie lautet die Begründung?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Die Begründung sie lebt mit dem Papa bei uns in der Wohnung und er sei für Sie zuständig.Meine Tochter war bemüht einen Ausbildungsplatz zu bekommen,aber ohne Kidaplatz für Kinder unter drei ist es schwer. Mein Mann und ich aind beide Berufstätig. Und wie schon gesagt ist Sie jetzt im Praktikum damit sie im September die Ausbildung anfangen kann.
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Grds. besteht ein Anspruch des Kindes bis zum 25. Lebenjahr, wenn noch keine Ausbildung erfolgt ist. Hiervon gibt es aber zahlreiche Abweichungen, die hier genau mit dem Zeitraum der Rückforderung abgeglichen werden müssen.

Für den Zeitraum nach der Entbindung wird wahrscheinlich kein Anspruch mehr bestehen, jedenfalls für etwa 3 Jahre, da nach § 1615 BGB ein Unterhaltsanspruch gegen den Vater des Kindes (Betreuungsunterhalt) besteht. Nur wenn dieser den Unterhalt nicht aufbringen kann, beteht weiterhin ein Anspruch auf Kindergeld.

Davor dürfte grds. ein Kindergeldanspruch bestanden haben.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben und freue mich über Ihre positive Bewertung.
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bitte bewerten Sie meine Antwort positiv (Frage beantwortet – informativ und hilfreich – toller Service) damit die von Ihnen ausgelobte Vergütung gem. den Nutzungsbedingungen freigegeben wird. Da Sie keine weiteren Nachfragen gestellt haben, gehe ich davon aus, dass ich Ihre Frage hilfreich beantwortet habe.

Sollten Sie noch Nachfragen haben oder weitere Informationen benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht